296 Einträge im Gästebuch

Gästebucheintrag hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lieber Uli,
das war ein starker Auftritt gestern Abend von Dir in Heidenheim. Die Mischung war gelungen und hat mir wirklich gut gefallen. Es wäre schön, wenn Du mal wieder in die Gegend kommst, oder auch gerne in Richtung Augsburg, wo es viele ausgehungerte Kultur-interessierte Menschen gibt.
Alles Gute für Dich und Frau Masuth!
Lieben Gruß!
Marcus

––– Herrn Marcus Blochwitz, Heidenheim, 20.08.2022 11:10 Uhr

Uli war am 12.08.22 im Programmteil Humor und Spaß im Theatersommer ein sehr interessanter und toll applaudierter Gast.
Mit Schwung (musikalisch) und nuanciertem treffsicherem Wortwitz erklärte und parodierte er seine Sicht auf aktuelle und wichtige Themen unserer Zeit. Und er betonte auch, dass er, wie heute üblich, nicht gern in eine politsatirische Schublade eingeordnet werden möchte.
Dieses Programm unterhält, macht nachdenklich und erzeugt den Lacher, den man in einer Zeit wie heute braucht, aber nicht so häufig findet.
Wir wollen uns wiedersehen. Danke Uli und viele Grüße aus Plauen

––– Vorstand Komturhofverein Plauen, 17.08.2022 17:54 Uhr

Komturhof Plauen 12.08.
In einem der ältesten Gebäuden von Plauen ein Kabarettabend, der es in sich hatte. Für den erwachten Menschen eine Genugtuung, für den neugierigen Zeitgenosen eine Anregung über viele Dinge des Lebens neu zu denken !
Ja, mit Lüge und Wahrheit werden wir leben müssen und die richtigen Entscheidungen im Leben fällen‚….
Lieber Uli, noch viele solche schönen Auftritte, ich sage einfach bis bald‚…

––– Herrn Ulrich Sauerstein, Schöneck OT Schilbach, 13.08.2022 11:27 Uhr

Es hat mal wieder gut getan, meine Gehirnwindungen zu bewegen, kritsch zu hinterfragen und auch zu lachen. Danke für die Unterhaltung, auch mit unangenehmen Themen.

––– Frau Kerstin Fritsch, Landsberg, 08.05.2022 22:42 Uhr

….seit vielen Jahren nun zum 3. Mal einen Auftritt von Herrn Masuth erlebt.
Welch eine Wohltat auf humorvolle Art sozial-politisch-kritische Themen so beleuchtet zu bekommen. Kein üblicher Mainstream und wer auf hohem Niveau unterhalten werden möchte, ist hier genau richtig.
Gerade in in den heutigen Zeiten sollten Künstler dieser Art gesehen und unterstützt werden.

Lieber Herr Masuth,
Wir waren mal das Land der Dichter und Denker und was ist davon übrig geblieben?
Sie regen zum Nachdenken, Mitdenken und SELBSTDENKEN an.
Für Ihren Mut und die damit verbundene Zivilcourage danke ich Ihnen sehr. Viele Grüße nach Weimar…..

––– Nicole, Rheda Wiedenbrück, 02.03.2022 07:46 Uhr

Lieber Herr Masuth,
endlich wieder Life-Kunst, Kabarett vom Feinsten. Endlich.
Doch gleich vorweg: wir waren skeptisch! Meine Frau hatte mich auf diverse Artikel in der Zeitung über ihre politischen Aktivitäten hingewiesen.
Wir hatten uns vorgenommen, dass wir, sobald sie tatsächlich die unterstellten politisch rechts-konservative Tendenzen zeigen würden, unseren Unmut darüber laut zum Ausdruck bringen und die Veranstaltung sofort verlassen würden.
Aber Nichts dergleichen. Ich bin dankbar, das wir bis zum Ende bleiben konnten.
Wie schon beim letzten Mal konnten wir ihre feinen, subtilen und intelligent gesetzten Anspielungen auf unser Verhalten und unsere wahren Lügen – ähm verlogenen Wahrheiten – genießen.
Letztendlich hat sich die alte ‚echte‘ Wahrheit wieder bestätigt: vertraue nur dem eigenen Erleben, Eindruck und glaube nicht gar zu viel den medialen Urteilen.
Vielen Dank Herr Masuth. Viel Erfolg mit dem neuen Programm und hoffentlich bis bald.

––– Falko W. aus W., 08.02.2022 12:28 Uhr

Ja Herr Masuth, dass war ein entspannter Abend und den Spiegel ,den Sie gezeigt haben, wird wohl bei einigen *zum Griff AJAX streifenfrei*geführt haben!

Herzlichst Urs Saner

––– Herrn Urs Saner, Basel, 25.01.2022 11:22 Uhr

Es gab mal eine Zeit – sie ist noch gar nicht so lange her – da konnte man sich als intelligenter, sprachgewandter Kabarettist halbwegs sicher sein, daß man das Publikum irgendwie auf seine Seite bekam, wenn man sie nur gegen ‚die da oben‘ verwahrte und in Schutz nahm. Seien wir ehrlich,:in heutigen Zeiten ist es ein Leichteres, Menschen gegeneinander aufzubringen als sie zu verbinden, ein Leichteres, die Gräben zu vertiefen, als die Menschen auf den unterschiedlichen Seiten abzuholen, wo sie das Leben in letzter Zeit eben hingespült hat.
Genau dies gelingt Masuth – er macht schlicht und ergreifend Kabarett für die Menschen – warmherzig, charmant, verbindend, nachdenklich, poetisch, musikalisch; nie vergessend, wo dabei immer der Stachel zu stecken hat: im Fleische der Arroganz, der Selbstherrlichkeit, der Dummheit und Verblendnung, gelich welcher Seite sich diese zugehörig fühlen mögen oder welch Etikett auch immer darauf kleben mag.
Danke für den schönen Abend – ich komme wieder!

––– Veit, 18.01.2022 12:28 Uhr

Lieber Uli, ich danke Dir vielmals für den herrlichen Abend mit dem Programm: Lügen und andere Wahrheiten. Es war erfrischend, scharfsinnig, keine Sekunde langweilig sondern fortlaufend interessant und kurzweilig. Du hast uns hervorragend durch die gegenwärtig aufwühlende Zeit geführt ohne in die eine oder andere Richtung abzugleiten. Es ist Dir gelungen uns alle mitzunehmen und zu begeistern. Du bist nach wie vor ein genialer Kanbarettist und Bühnenkünztler und ein Menschenfreund mit Herz uns Seele. Lass Dir nichts anderes einreden! Herzlich Szilvia Karsai

––– Frau Szilvia Karsai, 17.01.2022 10:59 Uhr

Lieber Uli, ich danke Dir vielmals für den herrlichen Abend mit dem Programm: Lügen und andere Wahrheiten. Es war erfrischend, scharfsinnig, keine Sekunde langweilig, sondern fortlaufend interessant und kurzweilig. Du hast uns hervorragend durch die gegenwärtig aufwühlende Zeit geführt, ohne in die eine oder andere Richtung abzugleiten. Es ist Dir gelungen, uns alle mitzunehmen und zu begeistern. Du bist nach wie vor ein genialer Kabarettist und Bühnenkünstler und ein Menschenfreund mit Herz und Seele. Lass Dir nichts anderes einreden! Herzlich S. Karsai

––– Frau Szilvia Karsai, 17.01.2022 08:44 Uhr

Lieber Uli Masuth!
Schön, dass es mal wieder was zum Schmunzeln und zum Lachen gab, auch zum Nachdenken! Vielen Dank für den gelungenen Abend mit Deiner so angenehm unaufgeregten und humorvollen Darbietung!
Mit besten Grüßen und Wünschen! K. Matthes

––– Karin Matthes, 16.01.2022 19:55 Uhr

Also – ich bin entsetzt Uli Masuth! Du warst doch immer ein brillanter Kopf, ein noch besserer Redner und hattest doch eigentlich das Herz am rechten Fleck. Dass du dich jetzt dafür hergibst, die wüsten Theorien der Corona-Leugner, der Verschwörungstheoretiker, der Basis-Anhänger, am Ende der Rechten zu unterstützen – ja, noch schlimmer – zu verbreiten – das finde ich ungeheuerlich. Damit, würde ich sagen, hast du deine Künstler-Karriere vertan. Schade. Denn das, was du früher zu sagen hattest, war durchaus hörens- und erlebenswert. Das, was du heute erzählst ist einfach nur noch traurig. Ich hoffe, du wachst auf, bevor es zu spät ist.

––– Herrn Schalakowski Kralawanka, Glasnost, 25.11.2021 09:39 Uhr

Almut Masuth antwortete am 25.09.2021 09:50 Uhr:

Leider kann ich Sie gar nicht ansprechen, weil Sie Ihren Namen nicht nennen. Das finde ich sehr schade und trägt nicht dazu bei, die Spaltung der Gesellschaft zu beenden! Sie dürfen natürlich Ihre Meinung haben und schön zu lesen, dass Uli Masuth Ihnen anscheinend mindestens einen guten Kabarettabend beschert hat.

Ich als seine Frau und Managerin möchte Ihnen sagen, dass mein Mann seit 19 Monaten nichts anderes macht, als vorher auch. Er liest und hört sehr viel, informiert sich breit und keinesfalls nur in unseren normalen Medien, das tut er seit 15 Jahren nicht mehr. Er unterstützt schon eine sehr lange Zeit die alternativen Medien, sonst hätte er seine Programme niemals in dieser Form schreiben können und die Informationen in den normalen Medien niemals gefunden, so wie jetzt eben auch nicht! Er hat seine Einstellung und seine politische Haltung nie geändert und er hat nicht aufgehört, ganz genau hinzuschauen. Das tut er weiterhin und kommt dann anscheinend zu anderen Schlüssen als Sie es tun und: er hatte nie Angst!!!!

Mir ist nicht klar, warum es so modern geworden ist, Menschen mit einer anderen Meinung zu verunglimpfen, zu beschimpfen, zu diskriminieren, was will man damit erreichen? Wir sind eine Menschheitsfamilie und sollten zusammenhalten genau hinschauen und uns unbedingt aus der Angst befreien, wenn wir stark und gesund bleiben wollen.

Das wünsche ich Ihnen und ebenso einen Licht-vollen Advent!
Almut Masuth

Hallo Herr Masuth,

…..tja wer hätte das, was uns da bevorsteht im Februar 2020 im Herrenberger Mauerwerk schon gedacht….“Erste Sahne“, was uns hier seit fast zwei Jahren so geboten wird…ganz schlechtes Schmierentheater, grotesk und grausam, absurd und gewalttätig, lächerlich und barbarisch, irrwitzig und dreist, peinlich und perfide….Bleiben sie standhaft, ich versuch`s auch, mit dem Mut der Hoffnungslosigkeit….Schau`n wir mal wie weit wir kommen….Liebe Grüße Rüdiger Schwarz (Gäubote)….

––– Herrn Rüdiger Schwarz, Herrenberg, 16.11.2021 18:35 Uhr

Moin, mit Entsetzen und Empörung habe ich erfahren, dass bei Ihnen eine Hausdurchsuchung vorgenommen worden ist. Wie weit haben wir’s gebracht – besser: wie tief ist der Rechtsstaat gesunken?! Eine Entwicklung, die von jenen getrieben wird, die uns immer wieder das Zerrbild vom „Unrechtsstaat DDR“ vorhalten. Ich hoffe nur, dass dieser Spuk möglichst bald beendet werden kann, fürchte allerdings: die Nummer ist längst zu groß, als dass ihre Missbrauch treibenden Initiatoren widerstandslos weichen.

––– Hans-Heiko Schlottke, 30.06.2021 08:15 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth,

ich bedanke mich für Ihren Mut und hoffe, dass wir durch DieBasis eine Veränderung unseres Systems bewirken können.

Wir benötigen viel mehr Mutige wie Sie.

Vielleicht trifft man sich ja mal auf einer Veranstaltung.

Gruß
Thomas Larisch

––– Herrn Thomas Larisch, Menteroda, 27.05.2021 08:01 Uhr

Hallo U.M,

an as cool as brillant performance of yours, the short last one, when remenbering that years 2020/21.

Don’n leave that path as an artist … please, go on.

Best;-) B.J.

––– Herrn Brian jones, D-dorf, 25.04.2021 16:33 Uhr

Chapeau, Herr Masuth,

in diesen dunklen Zeiten sind Sie einer der wenigen, der sich als Künstler ins Licht begibt. Der es schafft, die Scheinwerfer selbst aufzustellen, ausrichtet, einschaltet und das tut, was eigentlich unser aller Pflicht sein sollte: gemeinwohlförderndes Verhalten, in Inter/Aktion treten als soziale Wesen, die sicht-spür-hörbare Schräglage im nicht enden wollenden „Pandemiesturm“-Szenario genauer anzuschauen um so festzustellen, woher eigentlich der Wind weht? Es ist nichts als ein installierter Ventilator in einem gewaltvollen wie verlogenen, inszenierten Bühnenstück, das wir alle verlassen könnten, wo wir gemeinsam den Stecker ziehen könnten, das Licht ausmachen, die Regie unbezahlt davonjagen und die Stücke zukünftig selber schreiben. Echte Bedürfnisse wieder wahrnehmen, uns umarmen, uns und unsere innewohnende Kraft wieder spüren und das Wunder des Lebens feiern. Es wird Frühling und es wird Zeit, dass wir unsere Grund-und Menschenrechte zu neuen Blüten in den schönsten Farben entfalten. Dafür sind Sie ein gutes Vorbild! Bewegung und Entwicklung entsteht nicht durch Unterlassungsakte, sondern durch aktives handeln. Frühlingserwachen heißt das neue Stück! 1000 Dank Ihnen!
Und nochmal: chapeau! Cornelia

––– Frau Cornelia Hack, Tübingen, 28.02.2021 21:58 Uhr

Hallo Herr Masuth,

den Zeitgeist kritisch zu hinterfragen und trotzdem den Humor nicht zu verlieren, dies ist gerade wiedereinmal von Nöten.
Danke für den nachdenkenswerten und unterhaltsamen Abend in Bad Elster.
Danke auch für den Zusatztext, den ich wärmstens weiterempfehle.

Beste Grüße
H. Buniat

––– Herrn Hans Buniat, LK Leipzig, 28.10.2020 10:26 Uhr

Lieber Uli Masuth
meine Frau und ich haben mit Erstaunen die Zeitungsberichte über Ihren Auftritt in Memmingen gelesen. Darum schreiben wir Ihnen.
Wir waren schon bei mehreren Ihrer Auftritte in Wangen und Umgebung.
Kein einziges Mal konnten wir irgendwelche Tendenzen in Richtung der Ihnen vorgeworfenen Äußerungen finden, können uns auch überhaupt nicht vorstellen, daß SIE derartigen Mist von sich geben.

Mittlerweile macht ja bereits die Frage nach der Rechtsgrundlage gravierender Vorschriften, nur gegründet auf Verwaltungserlaße höchst verdächtig, was ich selber am eigenen Leibe und „Ruf“ feststellen mußte.
Unsere Vermutung ist, daß hier jemand seinem Frust darüber, anstelle einer lustigen Unterhaltung, ausgerechnet bei der Zugabe, die den Zuhörer spätestens an dieseer Stelle mit einem Lacher zu entlassen hat, Luft machte und Äußerungen in Sie hineininterpretierte, die unmöglich Ihr Denken widerspiegeln können.
Kabarett soll mittlerweile ja sowieso nur noch „bessere Comedy“ sein!

Schlechte Kritiken müssen keinesfalls der „Wahrheit“ entsprechen…sonst hätte sich keiner der wegweisenden Kabarettisten dauerhaft in hohen Sphären gehalten.

Lassen Sie sich Ihre hohe Klasse, in der wir Sie einordnen, nicht „verhageln“! Sehen Sie es positiv: Die Zugabe bleibt hängen.
Wir freuen uns auf Ihren nächsten Auftritt bei uns, Ihr Karl Laible mit Ehefrau

––– Herrn Charly Laible, Wangen, 24.10.2020 10:35 Uhr

Moin Moin aus Westerstede,
dankeschön nochmals für den tollen Abend!

Nachdenklich, den Spiegel vorhaltend und Humor/ Satire, die trifft, ohne
die Gürtellinie zu unterschreiten.
Sie bringen alles so auf den Punkt, dass man nachdenkt
und eine fallende Stecknadel hören würde, so ruhig war es.
Besonders bei den Worten zum Thema Corona/Corvid-19,
womit ich beim Thema wäre:
Sie haben das Angebot gemacht,
diese nachdenklich machenden Zeilen interessierten Menschen zukommen zu lassen.
Ich wäre Ihnen dafür sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen aus der Provinz!
Frank Kretzmer

––– Herrn Frank Kretzmer, 19.10.2020 19:46 Uhr

Ein unterhaltsamer Abend, mit befremdlichen, aber auch treffenden Blickwinkeln. Ich kann ihr Programm nur empfehlen. Ich habe ihre CDs gekauft und bin gespannt was Sie auf ihnen veröffentlichen.

––– Herrn Manfred Knipper, Westerstede, 18.10.2020 23:45 Uhr

Hallo Herr Masuth,
mit großer Freude wohnte ich Ihrem heutigen Auftritt in Wenningstedt bei. Insbesondere Ihre kritischen Bemerkungen zu Corona in der „Zugabe“ haben mich nachdenken lassen. Besteht die Möglichkeit, mir diese Zugabe zukommen zu lassen? Über eine Antwort positiver Art freut sich
Wolfgang Jung, der einen unterhaltsamen Abend hatte.

––– Herrn Wolfgang Jung, Groß-Gerau, 17.10.2020 09:00 Uhr

Hallo Herr Masuth,
ich kenne Sie weder persönlich noch habe ich Ihren Auftritt in Memmingen gesehen. Ich habe jetzt nur das mediale Donnerwetter über Ihre Zugabe erlebt und die teils diffamierenden Äußerungen insbesondere der Intendantin, die reflexartig auch die bereits seit April schnell verwendeten Schlagworte wie Verschwörungstheoretiker, Antirassismus und Antisemitismus aus der Schublade zog. Belege dafür benötigt diese und andere Personen dafür nicht. Und natürlich muss man auch nicht darüber diskutieren, weil es ja so schön einfach ist, Menschen und Meinungen pauschal mit dem großen Stempel abzuklassifizieren.
Warum ich Ihnen hier schreibe ist, um Ihnen meine Hochachtung auszudrücken. Ohne also den Inhalt Ihrer Zugabe im O-Ton zu kennen, finde ich es einfach klasse, wenn Sie den Mut und die Kraft haben, eine Meinung, die nicht der medialen Einheitsmeinung entspricht, trotzdem öffentlich auszusprechen. Das ist praktizierte Zivilcourage für die ich Ihnen Dank und Anerkennung ausdrücken möchte. Weiter so, wir brauchen mehr Menschen und Kabarettisten wie Sie!

––– Herrn Karl Schweinstetter, Memmingen, 14.10.2020 11:30 Uhr

Lieber Herr Masuth,

Ihren Brief an die Staatsministerin bzgl. der Lage von Künstlern in der Corona-Krise kann ich voll und ganz nachvollziehen.

Mit Ihren Schlussausführungen in Memmingen haben Sie sich aber keinen Gefallen getan. Zum einen waren sie sachlich teilweise falsch (unser Körper „besteht nicht aus Viren“), zum anderen ist es für mein Empfinden zu einfach Herrn Drosten für die Corona-Einschränkungen verantwortlich zu machen.
In Deutschland gibt es zig weitere Virologen und weltweit noch Hunderte. Glauben Sie mir, Wissenschaft funktioniert. Wenn Herr Drosten wirklich Falschaussagen in der Äffentlichkeit machen würde, dann hätten ihn seine Kollegen schon lange in der Luft zerrissen.

So ist bei mir vom Abend im Theater leider das unrühmliche Ende stärker in Erinnerung geblieben als Ihre Darbietung. Und das ist schade.

Viele Grüsse
Wolfgang Strassberger

Lieber Herr Strassberger,
danke für Ihre Rückmeldung.

Nur ganz kurz: Sie schreiben, dass ich mir mit dem Abschnitt über Corona keinen Gefallen getan habe. Ich nehme mal an, Sie meinen, dass ich mir mit dem Abschnitt nicht unbedingt Freunde mache. Da haben Sie wohl recht. Das ist aber auch nicht mein Selbstverständnis, dass der Kabarettist einem Publikum gefällig sein soll. Eher im Gegenteil.

Dass „unser Körper aus Viren besteht“, habe ich nicht gesagt. Vorgelesen habe ich unter anderem Folgendes: „Das menschliche Erbgut besteht zu 50 Prozent aus Viren. Es können auch mehr sein“, sagt die Wissenschaftlerin, die eines der bedeutendsten Bücher über Viren geschrieben hat, Professor Karin Mölling. Das ist etwas anderes als „unser Körper besteht aus Viren“.

Sie schreiben weiterhin: „Glauben Sie mir, Wissenschaft funktioniert“. Einfach so? Ihnen glauben? Warum? Mit Verlaub, ICH glaube: Mit Glauben kommen wir hier nicht weiter.

Weiterkommen könnten wir, glaube ich, mit den Sitzungen des „Corona Untersuchungsausschuss“. Es sind mittlerweile 20 an der Zahl. Vielleicht mal mit der Sitzung über den Drosten-Test ‚Äì mit dem ja alle Corona-Maßnahmen begründet werden – anfangen.

Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=B8eUP1ils8I&feature=emb_title

Ohne Angst, mit Verstand, liebe Grüße

U.M.

––– Herrn Wolfgang Strassberger, Memmingen, 13.10.2020 10:53 Uhr

Trotz Corona und dadurch merkwürdiger Atmosphäre war es am 9. 10. in Bad Steben ein sehr schöner Abend. Sie haben mit ihrem Programm die Zuschauer zum Lächeln, aber auch zum Nachdenken gebracht. Genauso sollte so ein Abend sein. Besonders gut fand ich das letzte, uns alles und immerwieder begleitende leidige Thema „Corona“, was man eigentlich nicht mehr hören kann, aber trotzdem sehr hörenswert war. Die Rede der Kanzlerin war das Allerbeste! Bleiben Sie bitte weiterhin so kritisch und mutig und stärken Sie mit ihrer Meinung und Ihrem Programm unser aller Immunsystem!! Und ihres natürlich auch!!! Und das immer 🙂
Evelyn Heinz

––– Frau Evelyn Heinz, Gräfenthal, 11.10.2020 11:03 Uhr

Frau S. Decker, Bad Elster:

Je reicher eines Baumes Früchte, desto mehr neigen sich seine Zweige.
Viel Reichtum haben Sie innen!
S. Decker

––– Aus dem analogen Gästebuch, 27.9.2020, 29.09.2020 10:59 Uhr

Frau Brigitte Doebel, Braunschweig:

Vielen, aufrichtigen Dank! Sprach- und Klavierkunst, Witz und Sarkasmus‚… und für die so wichtige Rede der Kanzlerin.
Wie mutig, wie wichtig, wie wahr!
Danke, Brigitte Doebel

––– Aus dem analogen Gästebuch, 25.9.2020, 29.09.2020 10:56 Uhr

Hallo Herr Masuth,
eben zurückgekehrt von der Vorstellung in Bad Elster, meinen Respekt für die grandiose Abschlussrede. Es passiert heutzutage ganz selten, das jemand zu seiner Meinung steht und dies auch öffentlich tut.
Ich bin beruflich in der Medizin tätig und sehe diese Entwicklungen kritisch und besorgt.
Bleiben Sie mutig und Sie haben meine volle Unterstützung
Alles Gute und melden Sie sich zum Austausch gerne.
Ulrich und Ingrid Sauerstein

––– Herrn Ulrich Sauerstein, Schöneck OT Schilbach, 26.09.2020 22:38 Uhr

Frau Daniela Brösel, Grüna:

Vielen Dank für diesen außergewöhnlichen und kurzweiligen Abend! Augenöffnend inclusive! Mein Fazit: Kritisch bleiben!
Bis hoffentlich nächstes Jahr!
Daniela Brösel

––– Aus dem analogen Gästebuch, 11.9.2020, 11.09.2020 10:55 Uhr

Sulzfeld: Uns kann nichts stoppen, auch ein Virus nicht, wenn es um
ein paar Stunden mit gutem Kabarett geht!

Grüße Heidi und Bernhard

––– Aus dem analogen Gästebuch, 15.3.2020, 02.07.2020 15:20 Uhr

Herrn Harald Ruppert, Friedrichshafen:

Klüger und mit lässigeren Übergängen geht es kaum. Und sehr aktuell!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 14.3.2020, 02.07.2020 15:18 Uhr

Dinslaken:

Es ist bei Künstlern en vogue, die AfD zu diffamieren.
Aber Sie werden auf Dauer damit keinen Erfolg haben!!!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 29.2.2020, 02.07.2020 15:14 Uhr

Frau Julia Gantenhammer, Dinslaken:

Lieber Uli,
gerade auf der Toilette gehört: „Super der Kerl!“ – dem kann ich mich nur anschließen. Es war ein super Abend.

Julia Gantenhammer

––– Aus dem analogen Gästebuch, 28.2.2020, 02.07.2020 15:11 Uhr

Herrenberg:
Brillant wie immer!
Auf den Punkt!

Antje, www.humanprojects.de

––– Aus dem analogen Gästebuch, 12.2.2020, 02.07.2020 15:10 Uhr

St. Georgen:
Wir hoffen, wir haben an den „richtigen“ Stellen gelacht. Ein toller Abend! Danke!
Die Legos

Wir sehen uns die Nachdenkseiten an.. versprochen!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 8.2.2020, 02.07.2020 15:07 Uhr

Wir wünschen Ihnen, dass Ihre küsterlische Kreativität nicht versiegt und Sie weiterhin die ernsten Dinge mit Humor treffend auf den Punkt bringen können.
A. + B. Ille

––– Aus dem analogen Gästebuch, 8.2.2020, St Georgen, 02.07.2020 15:02 Uhr

Riegel:

Immer wieder – anregend
– herausfordernd
– anspruchsvoll
Immer wieder – ein Genuss

Danke fürs „Hiergewesensein“

Ernst

––– Aus dem analogen Gästebuch, 24.1.2020, 02.07.2020 14:55 Uhr

Harsewinkel:

Grandios, diese subtile Weise knallharte Fakten zu „vermitteln“! Weiter so!
Frido Jacobs

––– Aus dem analogen Gästebuch, 17.11.2019, 02.07.2020 13:01 Uhr

Ein schöner Abend mit erheiterndem und zum Nach-Denken anregendem aktuellem politischem Kabarett. Vielen Dank dafür!

––– Frau Michal Riedel, Weimar, 23.02.2020 01:32 Uhr

Danke für diesen wunderbar unterhaltsam-nahdenklich-eindrücklichen Abend mit so erstklassigem Kabarett. Ein Genuss, noch dazu im Ambiente des Gewölbes. Wenn Sie wieder kommen, sind wir ganz bestimmt auch wieder da!
Viele Grüße, Carolin und Matthias Emrich

––– Bremen-Vegesack, 07.12.2019 00:03 Uhr

In der Tat ein genussvoller Abend in Bietigheim-Bissingen mit klugen, sympathischen Beiträgen und einem wunderbaren Pianisten! Bis zur Schlusspointe „Na, wie war ich“ humorvoll. Ein Kabarettist, der sich in der Welt auskennt und auszudrücken weiß. Auch dafür vielen Dank!!

PS: Danke auch für den Tipp „Nachdenkseiten.de“!

––– Frau, Bietigheim-Bissingen, 22.11.2019 22:34 Uhr

Frau Eine rote Siebzigerin

Bansin am 6.9.2019

Rabenschwarzer Humor,
zum (rot) totlachen,
mit grünem Pfeffer gewürzt,
etwas gelb gesprenkelt.
Braun, was für eine Sch……..
kommt auch vor, leider.
Und das alles augenzwinkernd
und liebevoll verpackt!
Und manchmal tat es richtig weh……..
danke auch dafür!
War überragend, Ihre Darbietung!

Eine rote Siebzigerin

––– Aus dem analogen Gästebuch, 13.09.2019 12:23 Uhr

Herrn Ellen und Ralf, Verden

Karlshagen am 5.9.2019

Vielen Dank für den unterhaltsamen, bösen Abend.
Vom Lachen bis einem das Lachen im Halse steckenblieb war alles dabei!
Herrlich!
Bitte kommen Sie doch mal nach Verden!
Danke von Ellen und Rolf

––– Aus dem analogen Gästebuch , 13.09.2019 12:18 Uhr

Herrn Ute und Uli, Lauda-Königshofen:

Hallo Uli,
es war ein toller Abend!
Das 4. Programm war Klasse! Das erste Programm war gewöhnungsbedürftig, das 3. richtig gut, das 5. die Steigerung!
An das 2. kann ich mich nicht mehr erinnern – Entschuldung.
Neben dem Programm haben wir uns gefreut, Dich mal wiederzusehen. Der Fotograf stört gerade, aber egal, Dein Auftritt war 1. Klasse und wir freuen uns auf’s nächste Programm!
Liebe Grüße an Deine Frau und Weimar!
Ute und Uli

––– Aus dem analogen Gästebuch, 30.8.2019, 13.09.2019 12:16 Uhr

Hetschburg, Herrn Uwe Sachs, Weimar:

Uli Masuth ist wirklich erlebenswert.
Das politische Leben wurde auf die gnadenlose Realität zurückgeführt und witzig parodiert.
Das „Leben als ICH“ ist politisch gesehen wohl doch schwer verdaubar und fast nicht zu meistern. Das Umfeld macht es nicht leichter.
Grandioses politisches Kabarett – nachdenklich, leicht und lange nachwirkend. Danke!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 27.7.2019, 13.09.2019 12:10 Uhr

Hallo Herr Masuth,
Da mussten wir nach Karlshagen fahren, um Sie am 5.9. live zu erleben.
Ich hoffe, meine Aufzeichnungen zur Erfüllung der Gema-Auflagen waren hilfreich…
danke nochmal für die CD und für den unterhaltsamen, kurzweiligen und nachdenklich machenden Abend.
Auch weiterhin viel Erfolg und volle Säle, an Themen wirds Ihnen sicher nicht mangeln.
Mit gut erholtem Gruß. ..

––– Frau Heike Kellner, Erfurt, 08.09.2019 19:52 Uhr

Hallo Uli,
danke für den schönen Abend im Folklorehof. Du hast ja so Recht mit dem was du singst und erzählst. Ich kann nur hoffen, dass Das
bei allen Anwesenden Spuren hinter lässt. Mach weiter so!
Korrektur; die Rente bei Frauen beträgt immer unter 1.000,00
bei Männern in seltenen Fällen mehr als 1.100,00 traurig!
Unser Wohnviertel würde sich schlagartig um 50% leeren, sollte irgendwann die Witwenrente wegfallen, dass finde ich sehr bedenklich.
Gruß Siglinde

––– Frau Siglinde Hoppe, Chemnitz OT Grüna, 22.06.2019 17:44 Uhr

Herrn Ruben Franz, Spiekeroog:

Lieber Uli,
wieder einmal ein tolles Programm, selber lachen ist dann doch die beste Droge. Vielen Dank für die angenehme Zusammenarbeit und bis zum nächsten Mal auf unserem Sandhaufen!
Ruben

––– Aus dem analogen Gästebuch, 7.5.2019, 14.05.2019 13:58 Uhr

Frau J.R. Mehler, Karlshagen

Ursympathischer Wahlossi – Kompliment!
Super Programm! Unbedingt ansehen!
J.R. Mehler

––– Aus dem analogen Gästebuch, 3.5.2019, 14.05.2019 13:54 Uhr

Herrn J. Richter, Bad Krozingen:

Der Witz und Lacher kommt immer einen Tick später – exellent!
J. Richter

––– Aus dem analogen Gästebuch, 12.4.2019, 14.05.2019 13:52 Uhr

Herrn Peter, Bad Krozingen:

Einfach ganz toll!!!
Schon lange kein so gutes Kabarett gehört, danke!
Peter

––– Aus dem analogen Gästebuch, 12.4.2019, 14.05.2019 13:50 Uhr

Herrn Peter, Achim:

Leise Töne, gute Musik, tiefer Humor, scharfe Analytik.
Mir hat das, Du, sehr gut gefallen.
Peter

––– Aus dem analogen Gästebuch, 7.4.2019, 14.05.2019 13:48 Uhr

Herrn Hans Ritter, Bad Steben

Sie haben unser Herz erwärmt!!!
Henri und Hans Ritter

––– Aus dem analogen Gästebuch, 7.3.2019, 14.05.2019 13:43 Uhr

Frau Ricarda, Essen

Herzlichen Dank für den unterhaltsamen Abend!
Ich mußte nicht nur total viel lachen….viele Gedanken werden noch nachwirken….
Ricarda

––– Aus dem analogen Gästebuch, 14.05.2019 13:37 Uhr

Herrn Jan, Oldenburg

Ein grandioser Abend.
Feinfühlig und auf den Punkt.
Wie ein guter alter Schwarz-Weiß-Film, nur aktuell und auf der Studentenbühne.
Jan

––– Aus dem analogen Gästebuch, 20.2.2019, 14.05.2019 13:34 Uhr

Frau Renate, Langenburg

Danke für den Abend , der zum Nachdenken, zum Lächeln, zum Lachen, zum Nachschlagen, zum Googeln und zum Wiederkommen annimiert hat.
Renate und Ulrike

––– Aus dem analogen Gästebuch, 15.2.2019, 14.05.2019 13:32 Uhr

Lieber Uli Masuth,
ja, es wird mal Zeit, mich für deine inspirierende CD (my song for you) zu bedanken. Sie geht nun schon eine Weile mit mir durchs Leben.
Zurzeit profitiere ich regelmäßig und die Gäste unserer Einrichtung, die sich auf mein Angebot einlassen, aus der Stille in bzw. aus dem Tag zu gehen, von den vielfältig ausgeprägten Klangbildern, die helfen innerlich zur Ruhe zu kommen, genauso wie die Melodien neue Bilder und Ideen entstehen lassen.
Mit deiner CD habe ich die Musik gefunden, die zu-sich-kommen-können, innehalten und Neues-entdecken vereint. Sie beinhaltet alles das in besonderer und liebevoller Weise.
Herzlichen Dank !
Regine Mai

––– Frau Regine Mai, Wangerooge, 10.05.2019 00:11 Uhr

Hoi lieber Uli,
ich durfte dich kurz vor Ostern in Bad Krozingen erleben.
Ich bin total begeistert wie du Kabarett machst: Keine bloße Unterhaltung zum Spaß, wenig Wortakrobatik, vor allem aber keine zerstörerische, besserwissende Polemik über gesellschaftliche und politische Verhältnisse. Du benennst die Dinge sachlich, fast nüchtern. Um so wirkungsvoller kommen sie an. Du bringst auf angenehme Weise die Zuhörer zum Nachdenken, zum Selber-Denken. Darauf kommt es schließlich an: Dass wir wach werden!
DANKE von ganzem Herzen !
Peter

––– Herrn Peter Wassmer, Freiburg, 13.04.2019 17:35 Uhr

Lieber Herr Masuth, herzlichen Dank für diesen erfüllenden Abend.
Ihre Musik-CD begleitet mich oft.
Jetzt würde ich gerne noch Ihr Angebot- die Liste mit den
besonderen Links mir zu mailen- in Anspruch nehmen.
Bin wirklich sehr neugierig geworden. Vielen Dank!!!!
Ihnen eine guuuute Zeit
mit herzlichen Grüßen
Jutta Velden

––– Frau JUTTA VELDEN, Essen, 13.03.2019 11:22 Uhr

Lieber Uli,
es ist immer ein Vergnügen, als Veranstalter, mit so einem guten Künstler und angenehmen Menschen, wie Du es bist, zusammen zu kommen!!!
Ich freue mich auf Radolfzell am 13.3.2020.
Wolfgang

––– Herrn Wolfgang Frey, Wolfhagen, 07.02.2019 10:07 Uhr

Vielen Dank für 2 Stunden intelligenter, nachdenklich machender Unterhaltung. Es war ein Vergnügen!

––– Herrn Werner Kunz, Wolfhagen, 07.02.2019 10:05 Uhr

Frau Anja Weis, Riegel

Es gibt eine Menge wirklich Wichtiges zu sagen und zu teilen.
Du tust es! Und das auf wunderbare Art und Weise. Es ist eine große Kunst, die vielen Schleifen miteinander zu verweben und wieder zu entwirren und dem Publikum immer wieder den roten Faden in die Hand zu geben. Vielen Dank für Dein mutiges, ehrliches, treffendes und in aller Schärfe humorvolles Programm. Wir freuen uns auf den Januar 2020, wieder hier in Riegel in der Kumedi.
Anja

––– Aus dem analogen Gästebuch, 07.02.2019 10:03 Uhr

Lieber Herr Masuth,
prima, dass Sie Ihre Kunst nicht nur einer Menge zeigen sondern auch einer handverlesenen Zuschaueranzahl, wie in Wolfhagen, virtuos vortragen. Die Wa(h)rheiten, die sie mitteilen, müssen ja nicht wahr sein, nur weil sie nicht auch z. B. in der „Tagesschau“ waren – aber mit den eigenen Lebenserfahrungen wird wahr was war bzw. noch ist. (Siehe auch Voreintrag.)
Uns (seit 45 Jahren vh. und noch nicht geschieden, von wegen „jede 2. Ehe…“) verblüfft immer wieder, was Kabarettisten mit ihrem Blick so alles lesen, entdecken, aufdecken, das so im eigenen Alltag untergeht.
Sie vermitteln die Wahrheiten gekonnt, pointiert, zurückhaltend und mit Musik, die „alles leichter macht“.
Vielleicht kommen Sie ja mal wieder nach WOH – wir würden uns freuen.
Volker Busche und Helga Busche-Liedtke

PS: Ihr Angebot eine Link-Liste zu schicken nehmen wir gern an; und – wie hießen noch die Seiten mit den unveröffentlichen Nachrichten? Danke!

––– Herrn Volker Busche, 34466 Wolfhagen, 05.02.2019 15:28 Uhr

Lieber Herr Masuth,

mir hat Ihr Programm insbesondere die Hinweise auf Ungleichheit in unserer Gesellschaft und auf Fake News gut gefallen.

Können Sie mir bitte die angesprochene Linkliste zusenden?

Viele Grüße

Werner Paeßens

––– Herrn Werner Paeßens, Köln, 17.01.2019 11:22 Uhr

Lieber Herr Masuth,

mir hat Ihr Programm insbesondere die Hinweise auf Ungleichheit in unserer Gesellschaft und auf Fake News gut gefallen.
Ich habe hierzu bereits viel gelesen und teile Ihre Einschätzungen.

Können Sie mir bitte die angesprochene Linkliste zusenden?

VIELE GRÜßE
THOMAS KNUTH

P. S. Ich arbeite für die öffentliche Finanzkontrolle und ärgere mich oft, wie unser Staat geplündert wird, während einige Wenige immer reicher werden…

––– Herrn Thomas Knuth, Haltern, 16.11.2018 11:56 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth,
Ihr Gastspiel gestern in Haltern am See, im Trigon, hat mir gut gefallen.

Es fing ganz leicht an, ein wenig Klaviermusik und leichtes Geplänkel über die GEMA und deren Statuten.
Steigerte sich dann zu einem virtuosen Spiel zwischen untermalenden
Klavierklängen und scharfzüngiger Kritik an Politik und Gesellschaft.
Und vielleicht auch ein liebevolles Wachrütteln ans Publikum,
das die leicht eingestreuten, verklausulierten Wissensbrocken
manchmal nicht gleich (leider) verstanden hat.
Bei der Frage: „Warum hat Hitler eigentlich die Mauer gebaut?“
hätte der Saal eigentlich schon aufschreien müssen.
Und das ist es auch, was ich im täglichen Leben so vermisse – es sagt
niemand etwas…
nicht gegen die Salamitaktik der Politik, die uns unsere
Freiheit peu à peu beschneidet und den Konzernen immer mehr Rechte einräumt, uns zur Kasse zu bitten.

Wie erfrischend ist es da, ihnen zu folgen – endlich mal jemand,
der sich traut die Wahrheit auszusprechen und diese so sympathisch verpackt und leichtgängig für den Zuschauer aufbereitet.
Danke für die vielen Denkansätze.

Ich wünsche Ihnen weiterhin noch viel, viel mehr Erfolg
und große, mit applaudierenden Zuschauern/Zuhörern gefüllte Sääle –
damit Sie in Zukunft nicht vom Durchschnittssatz der Rente leben müssen.

herzliche Grüße

Gertrud Johanna Zaun
45721 Haltern am See

––– Frau Gertrud Zaun, Haltern, 16.11.2018 10:36 Uhr

Guten Tag Herr Masuth
Sie waren gestern abend sehr treffend in Ihren Formulierungen und ganz einfach Spitze!
Wir sprachen miteinander betr. Ihrem nächsten Auftritt in Braunschweig — und darüber vergassen wir, Sie um die angebotene Liste mit den ganz besonderen Links zu bitten.
Können Sie uns diese bitte per Mail zukommen lassen? Vielen Dank.
Gruss aus Haslach im Kinzigtal.
Elfi und Wolfgang Dinnebier

––– Herrn Wolfgang + Elfi Dinnebier, 77716 Haslach, 29.10.2018 15:51 Uhr

Mein Leben als Ich-
Dein Leben als Du-
Unser Leben als….
ja als was eigentlich?
Der Egoist verliert sich in der Masse!

Danke für das tolle zum Nachdenken gemachte Programm!

JOE

Und bitte die Liste der web-Seiten schicken, die Sie angeboten hatten in Hemsbaxh

––– Herrn JOE Martin, Lampertheim, 21.10.2018 22:11 Uhr

Lieber Uli Masuth,

gestern habe ich im Nürtinger Schlosskeller Ihre Veranstaltung besucht und danach sehr inspiriert und angetan meinen Heimweg angetreten…

Lust hatte ich, ehrlich gesagt, auf die Frage meiner Freundin hin überhaupt keine! Warum?
Da ich mir vergegenwärtigte, wie der braune Pöbel auf der gesellschaftspolitischen Bühne aktuell immer mehr sein Furcht einflößendes Schauspiel treibt und gleichzeitig der Blick hinter die politische Kulisse der Regierung nur noch ohnmächtiges Reagieren statt vorausschauendes Agieren aufzeigt, fiel der Gedanke an ein abendfüllendes Wiederkäuen dieses Schreckenszenarios im politischen Kabarett nicht gerade motivierend aus.

Gleichwohl wurde ich eines Besseren belehrt…
Ihre leise Lesart wirkte umso tiefgängiger, Ihre Unaufdringlichkeit umso eindringlicher.
Ihre charmante, augenzwinkernde Form nahm den feinsinnig dargelegten Fakten die Schwere.
Mein Fazit:
Eine weise, nachsichtige, achtsame und authentische Momentaufnahme ~ wider Erwarten gut verdaubar!

Dankeschön für dieses wunderbar gelungene Programm und den sehr bereichernden „Vortrag“!!!

Und nun noch meine Bitte…

Sie hatten zum Abschluss noch einen Info-Zettel mit verschiedenen Webseiten, auf denen man sich schlau machen kann, angeboten. Ihr Programm hatte mich aber auf eine solch beeindruckende Weise nachdenklich gestimmt, dass sich mir alles, was Sie ausgelegt hatten, gedanklich in den Hintergrund verschob.
Dieses Phänomen ist Ihnen sicherlich bekannt ~ nicht umsonst werden Sie gleichzeitig vorschlagen, interessierten Zuhörern dieselben Seiten per Email zukommen zu lassen.
Das würde mich sehr freuen!

Mit einem ganz herzlichen Gruß aus Nürtingen von
Renate Spiegel

––– Frau Renate Spiegel, Nürtingen, 24.09.2018 10:32 Uhr

Es war wieder ein ganz außergewöhnlicher Abend!!! Komm wieder, bitte!!!
Addi Alexis und Monika

––– Herrn Addi Alexis Schäfer, Gestringen, 24.09.2018 10:21 Uhr

Ja, wenn man schon in der Goethestadt Weimar lebt und dann noch in der William-Shakespeare-Straße, dann hat der Zuschauer/hörer hohe Erwartungen. Sind alle erfüllt worden!
Michael Herze (Musikprotokollführer)

––– Herrn Michael Herze, Espelkamp, 24.09.2018 10:19 Uhr

Alter, war das toll!
Endlich mal Alltagspolitik – erklärt mit Liebe und Verständnis – ohne Zeigefinger – zum Wiederfinden.
Bis bald!
Thomas Hirche

––– Herrn Thomas Hirche, Braunschweig, 20.08.2018 08:16 Uhr

Geschliffene Worte, unerwartete Wendungen und das Aha oft erst nach 1 Sekunde — Kurzweile pur !!!

––– Herrn Prof. Dr. Hartmut Reinhard, Insel Poel, 12.08.2018 10:05 Uhr

Herrn Hans-Jürgen Kant:

Humor – mal schwarz, aber immer fein!
Danke für einen wunderbaren Abend zum Superintendentenkonvent der evangelischen Kirche in Mitteldeutschland!
Hans-Jürgen Kant

––– Aus dem analogen Gästebuch, 18.06.2018 12:14 Uhr

Lieber Uli, der Abend mit Dir im Grünaer Taubenschlag war ein großes und nachhaltiges Vergnügen – feinsinniges und intelligentes Spitzenkabarett. Wir freuen uns schon auf die nächste Begegnung mit Dir in unserer kleinen Spielstätte. Bleib gesund und mache bitte noch lange weiter so! Das deutsche Kabarett braucht Künstler und Menschen Deines Schlages mehr denn je.

––– Thomas Fritsche, Chemnitz, 13.06.2018 19:10 Uhr

Herrn Daniel Wandke, Brandenburg

Manchmal ist Tontechnik zu machen ein echter Akt der Überwindung und der Lohn könnte Schmerzensgeld genannt werden…..
Nicht so bei Dir, Uli!
Ganz großes Kino!
Unkompliziert und professionell….und auch für mich am Mischpult ein geiler Abend!
Tolles Programm – bitte wiederkommen!
Daniel

––– Aus dem analogen Gästebuch, 18.5.2018, 24.05.2018 12:55 Uhr

Per handschriftlichem Brief mit der Erlaubnis zur Veröffentlichung

Lieber Herr Masuth,
danke für Ihre Lachfalten und die Wärme, mit der Sie Ihrem Publikum begegnen.
Danke, dass Sie im Bewußtsein all der Mißstände und Kathastrophen schreiben, komponieren, spielen und freundlich sind.
Der Abend mit Ihnen im Rocca war schön und wohltuend! Danke dafür!

––– Die Zeitnehmerin, Glottertal, 24.05.2018 12:48 Uhr

anonym, Allgäu

Lieber Uli Masuth,
war ein schöner, unterhaltsamer Abend mit kurzen depressiven Episoden (Rente) – alles in allem aber ein großes Kompliment an dieses schnelle Hirn mit hervorragender Rhetorik!
Grüße aus dem Allgäu!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 5.5.2018, 24.05.2018 12:43 Uhr

M., Bad Wurzach:

Habe mich sehr wohlgefühlt, aber auch traurig und fröhlich.
Danke für die leise, wunderbare Darbietung!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 5.5.2018, 24.05.2018 12:41 Uhr

Das Cafe Extra Team, Büttelborn

Teile Büttelborns lagen Dir zu Füßen.
Für uns ein wunderbarer Wochenausklang – smart, intelligent, nachdenklich und charmant!
Vielen Dank und gerne wieder!
Claudia samt Team

––– Aus dem analogen Gästebuch, 27.4.2018, 24.05.2018 12:38 Uhr

Frau R. Wenzel, Königshofen

Sehr feines, subtiles Kabarett. Nicht rausgebrüllt, aber sehr treffsicher.
Ein sehr schöner Abend mit Tiefgang! Gerne wieder!!!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 21.4.2018, 24.05.2018 12:34 Uhr

Herrn Andreas Preuss, Herrenberg

Vieles nicht lustig – aber gerade deswegen ein toller Abend.
Gut recherchiert, toll vorgetragen – bitte unbedingt wiederkommen!
Alles Gute!

––– Aus dem analogen Gästebuch 13.4.2018, 24.05.2018 12:30 Uhr

Frau Dorothee Woeckel, Prerow

Ein Abend voller Substanz, was das Menschsein betrifft, und Lichtblicke in der Äffentlichkeit angesprochen, die ihre Wirkung, wenn auch zunächst im nicht direkt Sichtbaren, haben werden. Vielen Dank!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 25.3.2018, 25.03.2018 19:49 Uhr

Herrn Herbert, Spaichingen:

Lieber Uli,
feinsinnig, hintersinnig, nachdenklich, manchmal auch beschämend und doch im höchsten Maß unterhaltsam. Für mich ein Lichtblick für’s deutsche Kabarett. Vielleicht sehen wir uns nochmal, bevor ich in 9 Jahren in Rente gehe. Vielen Dank!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 25.3.2018, 25.03.2018 19:41 Uhr

Frau Florian und Angelika Feldes, Spaichingen

Danke für so viel Tiefgang bei so viel Höhenflug! Und charmant!
Das Gegenteil von Mario Barth! Ein gut möbliertes Oberstübchen. Eine Perle!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 25.3.2018, 25.03.2018 19:38 Uhr

Herrn Rene und Christel Cyrich, Spaichingen:

Sehr geehrter Herr Masuth,
Sie haben uns in meiner ehemaligen Schule einen eindrucksvollen und nachhaltig wertvollen Abend geschenkt. Und wenn die Beifallsbekundungen etwas spärlich waren, dann lag dies vor allem daran, dass man die wertvolle, inhaltsreiche Zeit mit Ihnen nicht kürzen wollte. Vielen Dank!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 25.3.2018, 25.03.2018 19:36 Uhr

Herrn Dagmar und Otto Mustermann, Bad Dürkheim

Ja, Mann/Frau müßte Klavierspielen können!
Herzlichen Dank für den Abend – unterhaltsam, heiter, nachdenklich machend, intelligent, und und und………!
Beeindruckend!
Dagmar und Otto

––– Aus dem analogen Gästebuch, 26.02.2018 15:51 Uhr

Lieber Uli,
ich danke für Deine Besuche hier in Bad Dürkheim und diese wunderbaren Abende.
Ich hoffe, dass wir uns in Zukunft mal da und dort begegnen – Du auf der Bühne und ich im Publikum!
Hans

––– Herrn Hans Dreyer, Bad Dürkheim, 26.02.2018 15:46 Uhr

Lieber Uli,
es war sooo schön Dich wieder hier zu haben. Intelligentes, politisches Kabarett in Verbindung mit guter Musik macht einfach Laune! Bis zum nächsten Mal, hier im Hoftheater Scherzheim.
Bärbel

––– Frau Bärbel Bärbel, Lichtenau, 28.01.2018 18:02 Uhr

Frau Maria Neumann, Wangen, Wangen im Allgäu

Lieber Uli,
Du bist einfach super! Hat wieder richtig Spaß mit Dir gemacht und wir freuen jetzt schon auf ein Wiedersehen!

Maria und das ganze Häge-Schmiede Team

––– Aus dem analogen Gästebuch, 13.1.2018, 15.01.2018 14:38 Uhr

Herrn Karl Laible, Wangenim Allgäu:

Lieber Uli,
die echte Kabarettszene braucht Künstler Deines Ranges! Danke dafür, dass Du sie am Leben erhälst!!!
Dein Karl und Reinhild
Liebe Grüße an Almut

––– Aus dem analogen Gästebuch, 13.1.2018, 15.01.2018 14:35 Uhr

Frau Christa Bernhard, Langenargen, Wangen im Allgäu

Ich bin aus Langenargen heute Abend angereist und hab mich sehr gefreut über ihre Themen und auch über ihre schönen Klavierstücke. Vielen Dank, freue mich auf eine Wiederholung!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 13.1.2018, 15.01.2018 14:32 Uhr

Herrn Manfred Unbekannt, Erlangen:

Ganz große Klasse. Hat mir echt super gefallen! Manfred.
Ich schließe mich Manfred an. Danke, Gerd.
Wir auch: Manfreds Gaby und Gerds Simone

––– Aus dem analogen Gästebuch, 12.1.2018, 15.01.2018 14:29 Uhr

Immer wieder eine Freude! So viel Humor, Charme und intelligenter Witz. Spitze!!

––– Frau Maria und Andrea Schröder, Braunschweig, 15.01.2018 14:25 Uhr

Herrn Ali Schultze, Meerdorf:

Mensch Uli, schon wieder hier in unserem kuscheligen teatr!
Schön, dass es geklappt hat. Und dabei noch so’n tolles, intensives Programm! Du hast sie alle erreicht – in ihren Gedanken, Gefühlen, Vorstellungen. Weiter so!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 13.12.2017, 15.12.2017 12:38 Uhr

Frau Dagmar Hanke, Durlangen, in Abtsgmünd

Bei Kabarett bin ich empfindlich – und NUR bei Kabarett!
Und dies hier heute gefiel mir!
Intelligent, sanft-scharf, spritzig und das Gegenteil von plump!
DANKE!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 18.11.2017, 15.12.2017 12:34 Uhr

Schafflund, Herrn Reinhard Sattler, Eckernförde:

Danke lieber Uli, das war ein sehr kurzweiliger Abend. Toller Mix aus Humor und Gesellschaftskritik. Besonders beeindruckt mich Deine Fähigkeit, in einem anderen Rhythmus zu sprechen als Klavier zu spielen. Lieben Gruß!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 10.11.2017, 15.12.2017 12:31 Uhr

Frau Birgit und Hans Peter Boden, auf Norderney:

Es müßte mehr von den Masuths geben! Herrlich! Hintergründig!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 27.9.2017, 15.12.2017 12:25 Uhr

Bansin, Herrn Roger Schade:

Tolles Programm, aktueller Bezug, klare Kante gegen Rechts!
Danke!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 22.9.2017, 15.12.2017 12:23 Uhr

St. Peter Ording, Herrn Kerstin und Klaus Peter Steiger:

Ein sehr anregendes Programm. Ironisch, spitzzüngig, zeitweise englisch schwarz. Es hat uns sehr gut gefallen. Vielleicht schaffen Sie ja einmal einen Abstecher zu uns nach Mannheim/Heidelberg.

––– Aus dem analogen Gaestebuch, 19.9.2017, 15.12.2017 12:22 Uhr

Frau Jutta Truhen, Bad Steben:

Unerwartet schöner Abend in Bad Steben – erfreue mich über das Menscheln Ihres Programms – trotz Klarheit und Schärfe spricht etwas Menschenfreundliches und Wärmendes – schön – danke!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 14.9.2017, 15.12.2017 12:19 Uhr

Frau Nadine Lienert, Darmstadt:

Unsere erste Begegnung bei uns im Halb Neun Theater hat einen großen Eindruck hinterlassen!
Natürlich nur im positiven Sinne!
Ich freue mich auf viele weitere Besuche von Dir bei uns im Theater!
Alles Liebe und Gute!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 8.9.2017, 15.12.2017 12:12 Uhr

Herrn Armin Hübner, Darmstadt:

Sprachlich sehr ansprechend, gute Pointen. Sehr angenehm zuzuhören und interessant!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 8.9.2017, 15.12.2017 12:03 Uhr

Frau M. Eisold, Erbach:

Lange kein so gutes Kabarett erlebt!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 8.9.2017, 15.12.2017 12:01 Uhr

Frau Kerstin Krapp, Darmstadt:
vielen Dank für einen interessanten, anregenden und einfach auch sehr unterhaltsamen Abend mit Niveau!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 8.9.2017, 15.12.2017 12:00 Uhr

Danke, lieber Uli Masuth für diesen wundervollen Abend bei der HENNIG GmbH in Pfullendorf. Sie haben mit ihren Beiträgen stets den Nagel auf den KOPF getroffen. Weiterhin viel Erfolg und beste Gesundheit.

––– Frau Waltraud Herrmann, 88630 PFULLENDORF, 25.11.2017 23:43 Uhr

Am 16.09.2017 erlebte ich Uli Masuth mit seinem neuen Programm im Schloss in Apolda. Es war, nicht nur für den Künstler, ein bemerkenswerter Abend. Besinnlich geht anders, Schenkelklopfen braucht es nicht. Der Zuhörer ist von der ersten bis zur letzten Minute gefordert. Er braucht einen wachen Verstand, um Uli Masuths Gedankengängen zu folgen. Geistreich entwickelt er seine Anschauungen zu unserer Welt. Die Themen sind zum Teil so ernst, dass dem Publkum bei mancher Pointe die Hände den verdienten Beifall versagten. Sprache und Klavierspiel bildeten eine Einheit. Danke! Das Programm muss man erlebt haben, erst recht nach dem gestrigen Wahltag. Wohin gehst du (ärmliches) Deutschland?

––– Herrn Uwe Butze, Weimar, 25.09.2017 19:57 Uhr

Lieber Herr Masuth,

DANKE für die wunder-wunderschöne Gelegenheit, Sie in Apolda erlebt haben zu dürfen!
Zwei Stunden konzentrierte Kost mit Durchdringung so vieler Themen….Darbietung auf hohem künstlerischen Niveau….beste rhethorische Darbietung im Auf und Ab einer Stimmgestaltung mit gekonnter steter Veränderung des Standortes einschliesslich Sitzen auf dem Flügel?… konzentrationsfördernder charmanter Dialog mit dem Publikum……Klavierarr. sehr emotional greifend und zurückhaltend zugunsten der inhaltlichen Aussage (ich wünschte mir davon mehr!!!) …..
Bei Themen wie Rente, Pflegenotstand empfand ich meine Schmerzgrenze, da diese nun schon abgegriffenen Dinge in grausamer Wirklichkeit immer wieder Alltag. also aktuell sind aber nicht geändert werden können (?!!)…scheinbar!

Ein sehr anspruchsvoller Kabarettabend!
gez. Prof.Klaus-Jürgen Teutschbein (Joh.-Seb.-Bach-Ensemble Weimar)

––– Herrn Prof. Teutschbein, Halberstadt, 20.09.2017 10:56 Uhr

Ich erlebte Uli Masuth am 16. September 2017 im Schloss von Apolda mit seinem neuen Programm „Mein Leben als ICH“. Mich hat interessiert, was dieser Mann, der vor Jahren vom „Westen“ nach Weimar „rübermachte“, uns mitzuteilen hat. Ich muss sagen, dass ich voll auf meine Kosten gekommen bin. Ich war fasziniert darüber, wie er mit gewandtem Sprachgebrauch dem Publikum, was stellvertretend für die modernen Völker der westlichen Welt im Saale saß, den Spiegel vorgehalten hat, wie er deutlich machte, von wieviel Dummheit wir umgeben sind und unwissentlich manipuliert bei alldem mitmachen. Er zeigte uns, wie die Erde an dem Ausschlag Homo sapiens erkrankt ist, welcher sich aber irgendwann glücklicherweise selbst „wegdigitalisieren“ wird, und was sich dem „Heterospießer“ in der toleranten Welt noch alles für sexuelle Alternativen eröffnen; wie ein Abend endet, wenn der Ehemann kocht, und wie ein Deodorant das Grundlagenstudium in der Partnerschaft verhindert und vieles, vieles mehr. Man war genötigt, seine Beifalllust zu unterdrücken, um nicht ständig den grandiosen Redefluss des Künstlers zu unterbrechen. Zudem fand ich sehr bewundernswert, mit welchem Können Uli Masuth seine meisterhafte Rhetorik mit selbstkomponierter Klaviermusik „streng nach GEMA-Quote“ untermalt, wobei fröhliche Triller und ernste Dissonanzen exakt platziert sind. Alles in allem ein sehr gelungener Abend, an dem ich viel über mich selbst lachen und nachdenken konnte. Vielen Dank dafür.

––– Herrn Andreas Schaller, Weimar, 20.09.2017 07:06 Uhr

Herrn W. Sackmann, Wolfsburg: Den Ernst in den Mund nehmen, unverblümt, und das in WB, wo man sich in den oberen Etagen der 2 großen Buchstaben über jegliche menschliche Fairness hinweg setzt – lächelnden Gesichtes – Hut ab!!!!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 13.5.2017, 20.07.2017 11:44 Uhr

Frau I. Freiwald, Gaggenau: Spitzfindig, pointiert, kreuz und quer Politik und Gesellschaft und das eigene Ich in Frage stellend! Hervorragend dargeboten und jederzeit empfehlenswert!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 10.2.2017, 20.07.2017 11:30 Uhr

Herrn Peter Bermann, Bad Steben: Ich kannte Sie bisher nicht, das hat sich nachhaltig geändert! Danke! Tolles Programm!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 10.11.2016, 20.07.2017 11:18 Uhr

Herrn Klaus Grewe, Morenhoven:

Es ist jetzt 0:38 Uhr. Nun geht auch der Nachklang zu einem wunderbaren Abend zu Ende. Es war kurzweilig, intelligent, witzig….einfach großartig!!! Komm bitte wieder!

––– Aus dem analogen Gästebuch, 4.11.2016, 20.07.2017 11:04 Uhr

Lieber Uli, herzlichen Dank für diesen spritzigen Ausflug in die Welt der guten Nachrichten. Das war ein wunderbarer Abend im KASCH. Liebe Grüße auch an Frau Masuth

––– Frau Moni Rauch, Bremen, 28.10.2016 10:13 Uhr

Uli Masuth bringt alles mit einem Lächeln rüber. Das ist das Schöne. So macht politisches Kabarett trotzdem Spaß, auch wenn man eigentlich die ganzen schlechten Nachrichten aus der Politik nicht mehr hören kann. Danke für den schönen Abend

––– Frau Cejka, Wiesloch, 13.04.2016 09:07 Uhr

Wir waren am WE in Wiesloch Palatin. Sehr schön und kurzweilig. Prima. Danke für einen schönen Samstag-Abend … Beste Grüße

––– Frau Stefanie Arnoldt, Neidenstein, 12.04.2016 11:35 Uhr

Lieber Uli, wir vom Kulturkreis Lahr e.V. hatten mit dir eine tolle Einstiegsveranstaltung in unsere Saison. Im Programm waren von philosophischer Tiefe bis zu unerwarteten Pointen, gut recherchierten politischen Zusammenhängen und erstklassigem Klavierspiel alles vorhanden, was so einen Abend zum nachhaltigen Vergnügen macht. In bester Erinnerung bleibt uns auch der gemeinsame Ausklang nach dem Konzert.

––– Frau Christine Buck, 09.02.2016 12:29 Uhr

Wir waren gestern im Kölner Atelier Theater zu Gast und haben einen sehr kurzweiligen, auch nachdenklichen und wirklich gelungenen Abend verbracht. Wir hatten den Eindruck, dass Sie mit Ihren ernst- und glaubhaft recherchierten Themen nicht nur unterhalten wollen, sondern ein echtes Anliegen haben.
Und da wir alle natürlich mit einem Grinsen im Gesicht und nicht nur mit gedankenschwerem Kopf nach Hause gehen wollten, haben Sie uns auch mit der nötigen Portion geplantem und spontanem Humor versorgt.
Danke dafür!
P.S.: Nett war auch das anschließende kurze Gespräch beim CD-Kauf über Publikumsphänomene, Klatschen an der richtigen Stelle etc. 😉

––– Frau Unterberg, 06.11.2015 12:42 Uhr

Tja, ohne Erwartung in St. Peter-Ording in den Saal und nach 2,5 Stdn. mit einem neuen Namen und einem breiten Grinsen wieder raus ???? Sehr merkwürdig, dass dieser Künstler noch nicht auf großer Bühne (TV) aktiv ist … noch nicht. Vielen Dank Herr Masuth. Tolle Unterhaltung mit viel Sachverstand. Weiterhin viel Glück und der Bitte eines Besuchs in 30855 Langenhagen in der Mimuse.

––– Herrn Martin Weidner, 30.09.2015 23:58 Uhr

Lieber Uli, fantastischer Auftritt heute Nacht auf Libori in Paderborn.
Wer wissen will, warum es uns zu gut geht , der sollte Deinen guten Nachrichten lauschen. Mir blieb manches Lachen im Halse stecken. Aber so muss das auch sein bei gutem politischen Kabarett. Dein Kabarett ist leise – Pianogrundiert. Vielleicht geht es deshalb so unter die Haut. Toll, wie Du auf Dein Publikum eingehst. Und noch toller die Zitate, die Du ausgebuddelt hast und deren Sprache Du beim Wort nimmst. Um mit Günter Oettinger zu reden, der bei Dir eine prominente Nebenrolle einnimmt: „All things hang together.“ Bei Dir lacht man nicht nur, bei Dir lernt man auch richtig was. Danke!“

––– Herrn Prof. Dr Harald Schroeter-Wittke, Büren, 30.07.2015 01:01 Uhr

Hallo Uli Masuth, guten Tag werter Leser,
gestern Abend hatte ich das Vergnügen, Uli Masuth live und wahrhaftig auf der Bühne erleben zu dürfen. Ich kann jedem (!) empfehlen, sich diese besonderen positiven Gedanken, Ratschläge und Informationen anzuhören.
Uli Masuth hat eine feine Art, die Bilder der Weltpolitik zu beschreiben … auch die weniger schönen, die schwer verdaulich sind.
Es war ein sehr kurzweiliger Abend und ich fand es sehr schade, dass nicht mehr Gäste (260 waren nur da) den Weg in das Einstein Forum in Kaarst gefunden hatten – er hätte und hat es verdient!
Danke

––– Herrn Thomas Padberg, Neuss, 08.06.2015 09:20 Uhr

Hallo Uli,

vielen Dank für den schönen Abend am 09. April in Borkum. Das war eine richtig geile Vorstellung. Politisches Kabarett, mit Herz und Verstand. Habe mir die CD von Deinem Programm zwischenzeitlich noch ein paarmal angehört, wieder herzlich gelacht und auch immer noch was dazu gelernt. Schöne Grüße aus Darmstadt, Eddie Elsen

––– Herrn Eddie Elsen, Darmstadt, 21.04.2015 15:51 Uhr

Herzlichen Dank für diesen gelungenen Abend. Es war spannend zu sehen, wieviel Satire der gemeine Baden-Badener vertragen kann. Hat ja gut geklappt und sogar nachhaltig. Diskutierten doch die mitgereisten Assistentinnen der Veterinäre, die Dir sämtliche guten Hotelzimmer weggeschnappt hatten, zu später Stunde noch darüber, dass sie sich von Herrn Varoufakis nicht nur zum Kauf eines Gebrauchtwagens überreden lassen würden. Gute Nachricht?

––– Frau Susan Reiss, Baden-Baden, 22.03.2015 08:39 Uhr

Veranstaltung am 12.03.2015 im Pantheon, Bonn
Als Besucher der obigen Veranstaltung – und ich bin ein fleißiger Kabarettbesucher – empfand ich den Auftritt von Uli Masuth als erfrischend anders und persönlicher, als von vielen anderen Kabarettisten. Nicht so aalglatt und professionell wie die vielen Fernsehprofis aber auf seine eigene Art, wie er sich gibt und das Publikum mit einbezieht – hat was. Jedenfalls hat der Abend Spaß gemacht. Natürlich habe ich auch sein Engament gegen das Freihandelsabkommen mit meiner Unterschrift unterstützt und bilde mir nun auch noch ein, etwas Gutes an diesem Abedn getan zu haben. Weiter so Uli Masuth

––– Herrn Hans-Georg Schopp, Sankt Augustin, 13.03.2015 11:22 Uhr

Lieber Uli, herzlichen Dank für den grandiosen Abend gestern! Dein Scharfsinn, Deine Scharfzüngigkeit, Dein klarer Blick auf die Vorgänge in Deutschland, in Europa, in der Welt haben den Abend zu einem großartigen Vergnügen gemacht, auch wenn mir so manches Mal das Lachen im Halse stecken blieb und ich nur den Kopf schütteln konnte über das, was Du so aufdeckst. Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Besuch in der Region!

––– Herrn Ulrich Kubitscheck, Bonn, 13.03.2015 10:05 Uhr

Vielen Dank für einen schönen Kleinkunstabend im kleinen Philosophenkeller des kleinen Langenburg. Vielen Dank für viel nachdenklich stimmende Satire und wenig Comedy. So mögen wir es, so haben wir es genossen. Auf dem Heimweg im Auto hatten wir dann noch sehr angenehme Klaviermusik zu hören. Weiterhin alles Gute und viele Grüße in unsere alte Heimat Weimar und Jena.

––– Herrn Thomas Thrun, 06.03.2015 10:51 Uhr

Herzlichen Dank für den *nachhall*tigen Abend im Café Piano – eine Begegnung der leisen Töne und des genauen Hinhörens. Ansonsten kann ich dem Herrn aus Klettgau vom 18. Januar nur zustimmen. Außerdem habe ich nun eine neue Lieblings-CD „my song for you“…

––– Frau Agathe Taschke, Jagsthausen, 28.02.2015 14:10 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth,

hoffentlich erreicht Sie meine Mail, mit der ich Ihnen für Ihren gestrigen Vortrag in Langenhagen danken möchte. Auch wenn es mich mehrfach inhaltlich nachdenklich stimmte, Sie haben das alles sehr überzeugend und humorvoll vorgetragen und musikalisch untermalt, sozusagen Kabarett der feinen Art, die mir deutlich besser gefällt als so mancher Klamauk anderer.

danke nochmals und mit freundlichen Grüßen
Ulfert Hinz

––– Herrn Ulfert Hinz, Langenhagen-Godshorn, 21.02.2015 11:56 Uhr

Ettlingen, im Januar 2015, Buhlsche Mühle: „Und jetzt die gute Nachricht“
Ein sehr gelungener Abend mit einer unaufgeregten, dafür sehr aktuellen Mischung aus gutem Kabarett und Klaviermusik. Vielen Dank dafür!
Übrigens empfehle ich jedem, der entspanntes Klavier schätzt, die CD „My song for you“.
A. Baer

––– Herrn Baer, Ettlingen, 07.02.2015 15:00 Uhr

Lieber Herr Masuth,
Nach unserem 2. Abend mit „Die gute Nachricht“ in Wulfen und jetzt in Haltern sagen wir noch mal DANKE für diesen besonderen Abend-so viele Informationen, hintergründig, nachdenklich machend und trotzdem immer wieder mit auch mit einem Lachen- anders als in vielen Kabarettvorstellungen. Unbekannte Tatsachen, die auch nachhaltig wirken.Sind Sie wieder in unserer Nähe, werden wir mit Freunden, die Sie nicht kennen, kommen und mit ihnen einen Abend verbringen,den sie so wie wir sicher lange im Gedächtnis behalten. Machen Sie weiter so. Liebe Grüße

––– Frau heidi lohrke, 46286 dorsten, 06.02.2015 14:43 Uhr

„Und jetzt die gute Nachricht“ gestern Abend im schönen Haltern am See!
Sarkastisch, bissig, treffsicher und humorvoll – Politkabarett vom Feinsten!
Danke für einen tollen Abend!
Für den „Kulturboitel“
Babsy Deckers

––– Frau Babsy Deckers, Haltern am See, 06.02.2015 09:11 Uhr

Trier, 22.01.15 „und jetzt die gute Nachricht“…der Zufall hat mich an einem Donnerstagabend zu diesem Mann geschickt, welcher sich Uli Masurth nennt, vorher nie gehört…was sollte mich da wohl erwarten, alles wäre möglich gewesen…und, es wurde ein sehr persönlicher Auftritt, Nähe zum Publikum wurde aufgebaut und damit auch die Chemie fühlbar gewesen…die Satire sitzt und hinterlässt Spuren, die beschwingten Musikeinlagen runden das freigeistige Können ab….Wehrmutstropfen war für mich selber, dass es leider einige Menschen eher vor dem Fernseher hat hocken lassen, als sich an einem Donnerstagabend vor Ort „verzaubern“ zu lassen….Schade, denn „die gute Nachricht“ hätte es verdient…

––– Frau aus Deutschland, mit gelbem Schal um den Hals...;-)., 28.01.2015 19:48 Uhr

Oftersheim, Klosterschüer, 17.01.2015; „Und jetzt die gute Nachricht“
Wir haben kurzfristig zu fünft diesen Kabarett-Abend angesteuert. Uli Masuth? Nie gehört, also hin. Geboten war ein abwechslungsreiches, lustiges, nachdenkliches Programm. Uli Masuth hat gut ausgeteilt, dabei nicht unfair verletzt. Der Titel „Und jetzt die gute Nachricht“? Na ja, kommt drauf an, für wen im Einzelfall die Nachricht gut ist. Ein amüsanter, lohnender Abend in der Oftersheimer Kultstätte.

––– Herrn R. Grachus, Unterlauchringen, 18.01.2015 22:01 Uhr

Lieber Uli,

Es ist unglaublich, wie ein Mensch wie DU die Korruption in Deutschland und die politischen Machenschaften auf Erden durchschaut und dabei nicht den Humor verloren hat – dazu dann noch die Kraft und den Mut hat, seine ewiggestrigen Mitmenschen aufzuklären – DANKE und weiterhin viel Kraft und Freude daran!

Solange die Menschen glauben, dass Zitronenfalter auch Zitronen falten – glauben sie wohl auch, dass „Volksvertreter“ das Volk vertreten. Ich hoffe doch sehr – dass ich es noch erleben darf, dass meine Mitmenschen aufwachen.

––– Frau Nicoletta wie auch immer, Ofteringen, 18.01.2015 13:35 Uhr

Uli Masuth ist ein Freigeist mit Tiefgang, der es versteht, der Politik auf’s Maul und seinem Publikum in’s Herz zu schauen. – In charmanter Weise untermalt mit Musik präsentiert er „Die gute Nachricht“ als Weckruf: …kein Platz für Egalismus. – Danke Uli -„

––– Herrn A. Kemmerzehl, Klettgau/Baden-Würtemberg, 18.01.2015 00:17 Uhr

Wir haben uns köstlich amüsiert und dabei noch einiges gelernt, das wir in dieser Form noch nicht gehört haben – man lernt nicht aus. Mach weiter so! Wir kommen wieder und freuen uns schon auf das nächste Mal in Annweiler. Die Musik-CD mit Deinen eigenen komponierten Klavierstücken gefällt uns sehr gut. Einige Stücke erinnern mich an Polonaisen von Chopin.

––– Frau Silvia Krause, Annweiler, 14.01.2015 18:49 Uhr

Wenn ein Ossi mit westdeutschem Migrationshintergrund in der Teterower Bibliothek gute Nachrichten unter das Volk bringt, kann das nur ein guter Abend werden.
Wenn es dann Uli Masuth namentlich macht, wird es sogar ein sehr guter Abend.
Intelligenter Humor, locker und kurzweilig dargeboten, untermalt mit exzellent dargebotener Klaviermusik zog alle Zuhörer in den Bann.
Tolle Wortspiele sorgten für viele Lacher, obwohl einem bei mancher „guten Nachricht“ auch das Lachen im Halse stecken blieb, so nah dran an am täglichen Lebenswahnsinn ist das aktuelle Programm.
Weiter so! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
Verfasser: Petra Flöter im Namen des Vorstandes des Bibliotheksverein Teterow

––– Frau Silvia Fink, Teterow, 26.11.2014 10:42 Uhr

Danke für den tollen Kabarett-Abend im Eschborn K am 27.9.! Leider gibt es in Eschborn zu viel Comedy, so dass das Publikum bei politischem Kabarett schlicht überfordert ist. Machen Sie weiter so und wir werden Sie demnächst sicher auch in der Käs in Frankfurt oder dem Neuen Theater Höchst sehen. Dort feiert das Publikum einen Kabarettisten wie Sie!

––– Frau Heike Wörner, Eschborn, 14.10.2014 20:35 Uhr

Wir wollten uns am Montagabend im Spiegelzelt in Dortmund „nur“ nett überraschen lassen von einem uns bis dahin vollkommen unbekannten Künstler. Die Überraschung war gelungen. Wir waren völlig begeistert und können Uli Masuth nur wärmstens weiterempfehlen!!!
Leute. wenn er irgendwo auftritt, geht hin!!!
Es lohnt sich!!!

––– Frau Marion Schenk, Dortmund, 08.10.2014 14:42 Uhr

Ich möchte mich auf diesem Wege für die gelungene Veranstaltung im Eschborn K im Nachhinein bedanken. Ich war beeindruckt von Ihrer Vorstellung, auch wenn nach Ihrem Eindruck das Publikum wenig Begeisterung zeigte. Machen Sie weiter so, mein Bruder ist selbst Kabarettist und hat auch schon muffliges Publikum erlebt.

––– Herrn Thomas Klucke, Hofheim/Taunus, 04.10.2014 21:35 Uhr

Zu Gast bei den 23. Meininger Kleinkunsttagen am 21.09.2014
Ein zum Nach- und Mitdenken anregendes Programm, manchmal zum Lachen, manchmal bleib es einem aber auch im Hals stecken, politisches Kabarett ohne Bosheiten – sehr unterhaltsam, einfühlsam und vordergründig immer positiv – es hat einfach Spaß gemacht!

––– Frau Ilka Schumann, 22.09.2014 14:56 Uhr

Den gestrigen Kabarettabend mit Uli Masuth im Schüttekeller reflektieren? Uli spielt wie nebenbei, mit scheinbarer Schwerelosigkeit die 88 Tasten und plaziert gekonnt die „guten“ Nachrichten als Sahne obenauf.
An der Plazierung des Beifalls konnte man spüren, dass nicht alle BühlerInnen die Mainstream Infoquellen für einzig „wahr“ wahrnehmen. Für mich ein gelungener Abend und eine „gute Nachricht“. Intelligente Unterhaltung – erste Sahne mit Bitterstoffen. Danke & weiter so Uli !

––– Herrn Klaus Hofsäss, Bühl, 21.09.2014 12:56 Uhr

Der Start in die neue Saison im Schüttekeller in Bühl ist mit dem Programm „Und jetzt die gute Nachricht“ hervorragend gelungen! Uli Masuth brachte viel Nachdenkliches, viel Kritisches, aber das Lachen blieb einem oft im Halse stecken, obwohl er uns ja immer nur „gute“ Nachrichten brachte! Auf jeden Fall brachte er Vieles auf den Punkt und uns alle zum Nachdenken….
Kurz zusammengefasst – ein toller Abend – Uli Masuth!

––– Herrn Egon Koch, 21.09.2014 10:50 Uhr

Draußen heiß, doch in der Winterschule
tiefem Keller lauter coole
Zuschauer zur Bühne starrten,
der klavierten Infos harrten
und dem Versprechen glauben wollten,
dass die nur gut erklingen sollten.
Schon die erste war die Beste:
Sie blieben nicht allein, die Gäste.
Es stürzte durch die Kellertür
der Uli ran an das Klavier
und haut die Finger auf die Tasten,
die weißen nur, weil die gut passten
zu den blütenweißen, schlichten
allergutesten Nachrichten.
Er schleift des Wortwitz‘ scharfes Messer,
die Nachrichten sind gut, der Mann ist besser.
Wär‚Äò da nicht Almut, seine Frau,
wär‚Äò er schon bei der Tagesschau.
Er dreht mit Einsichten mit tiefen
geschickt gewohnte Perspektiven,
zeigt vom Schwarz die weiße Seite,
vom dumpfen Knall das sanft‚Äò Geläute,
und das Klavier umspielt, garniert,
was die Satire klar seziert.
Die gute Nachricht – das ist klar,
wir seh‚Äôn ihn wieder ‚Äì nächstes Jahr.
Danke, Uli.
Reinhard Tröstler, KKW Ettenheim 19.7.14

––– Herrn Reinhard Tröstler, Ettenheim, 23.07.2014 15:19 Uhr

Wie schön, dass man mit „guten Nachrichten“ schärfer kritisieren kann als mit schlechten Nachrichten!

Herzlichen Dank für einen Abend, an dem Kritik zwar sanft rüberkam, aber bei der man manchmal um die Ecke denken musse, bis der Groschen fallen konnte. Über manche Dinge konnte man dann nur noch den Kopf schütteln.

––– Herrn Gerhard Moch, Donaueschingen, 21.07.2014 18:01 Uhr

Es gibt Kleinkunstabende, bei denen man sich ärgern würde, sie verpasst zu haben, dieser Abend gehört dazu.
Uli Masuth hat eine Fähigkeit, sein Publikum aufmerksam zu machen.
Mit leichter Klavieruntermalung versteht er es, mit feiner Ironie und einer grossen Portion Sarkasmus uns Zuhörer aufzuzeigen, wie wenig wir hinterfragen, wenn eine Legende über Politiker von den Medien und der Politik inzeniert wird. Die Leistungen einer Angela Merkel als Bundeskanzlerin wurden fein ironisch aufgelistet, gefehlt hat nur noch ihre Tätigkeit als Umweltministerin unter Kohl. Sehr aktuell ging Uli Masuth auf die Geschehnisse in der Ukraine ein und die Festmachung des Westens, den Schuldigen, den Bösewicht – Putin – zu hinterfragen. Er verstand es, den Unterschied zwischen den Taten Europas und der USA und dem Osten festzustellen. Es ist eben ein Unterschied, beide tun das Gleiche, aber es ist noch lange nicht das Selbe. Der Westen ist nun mal gut und der Osten schlecht.
Am Schluss hatte er ein nachdenkliches aber glückliches Publikum, das er mit einem breiten Lachen nach Hause schickte.

Es gibt doch noch gutes politisches Kabarett und nicht nur Pöbelcomedy. Warum Uli Masuth einem breiteren kabarettinteressierten Publikum von den öffentlichen Medien, hier besonders die 3. Programme, ferngehalten wird, ist unverständlich. Er hätte ein breiteres Publikum verdient.
Es war ein sehr schöner Abend, jenseits von billiger Fernsehunterhaltung.

––– Herrn Klaus Kröger, Lützelbach, 02.06.2014 12:55 Uhr

Hallo Herr Masuth, Ihr Programm hat meiner Freundin und mir außerordentlich gut gefallen!! Mit viel Witz, Ironie aber auch kritischen Tönen haben Sie uns einen schönen Abend bereitet. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und hoffen auf ein Wiedersehen in Bad Salzuflen!

––– Frau Blanke, Bad Salzuflen, 23.05.2014 22:33 Uhr

Lieber Uli,
nochmals herzlichen Dank für Deinen Auftritt am 27.06.2014 in unserer Seh(e)-Bühne in Schömberg, welcher für uns eine weitere Bereicherung unserer Abwechselungsangebote darstellte.
Wie nach Deiner Vorstellung schon besprochen, hatten wir politisches Kabarett in dieser Form (Aktualität, feiner Sarkasmus gepaart mit ironischem Hintergrund) noch nicht im Angebot. Wir wünschen Dir von Herzen, dass Du weiterhin diesen Stil konsequent durchhalten kannst. Besonderen Dank auch für das ungezwungene „Nachprogramm“ mit einem Teil unserer Gäste.

––– Herr Bernd Petermann, Schömberg, 29.04.2014 12:38 Uhr

Lieber Uli Masuth, vielen Dank für den wunderschönen Abend! Um Ihr Gästebuch gut zu füllen, war ich zu soo später Stunde zu müde. Es hat mir sehr gut gefallen, mein Tischnachbar hat all das gesagt, was ich auch empfunden habe.
Freue mich schon auf ein neues Programm mit Ihnen!

––– Frau Gina Bormann, Buchholz, 28.04.2014 14:10 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth,
das war ein bemerkenswerter Abend, sie waren grandios. Ich habe oft gelacht, aber dieses Lachen blieb mir doch immer irgendwie im Halse stecken. Ich frage mich, wieso ist das so – sie denken so, ich denke so, viele Menschen im Publikum denken so und ach herrje, wir lassen alles so laufen und ändern nichts. Oder vielleicht doch, wenn Menschen wie Sie uns solch einen Spiegel vorhalten?!
Herzlichen Dank für diesen Jajajajaja-Abend

––– Frau Müller, 28832 Achim, 27.04.2014 23:45 Uhr

Erschreckend – wie „deutsch“ ich bin. Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben und mir für den sehr kurzweiligen Moment die Augen geöffnet haben. So leicht und sooo nachhaltig. (Zum Glück ist es schon wieder vorbei – eben so deutsch!)

––– Herrn Achim Siemers, Buchholz, 27.04.2014 19:08 Uhr

Vielen Dank für den wunderbar sarkastisch-ironischen Abend. Ich war heute auf ungewöhnlichem Weg in Ihre Vorstellung geraten. Sie sind ein brillianter Kabarettist. Weiterhin viel Erfolg.

––– Herrn Markus Bönig, Jesteburg, 26.04.2014 22:46 Uhr

Am 29. März 2014 war ich mit meiner Familie zum Kabarettabend in der „Kurz und Klein Bühne“ in Jena. Der Kabarettist Uli Masuth war einfach nur Spitze. Politisches Kabarett ist sowieso mein Ding. Da denke ich immer an Dieter Hildebrandt, Volker Pispers und Dietrich Kittner.

––– Frau Christine Schwarzburg, Jena, 31.03.2014 17:38 Uhr

Lieber Uli Masuth – vielen Dank für den wunderschönen Abend am 29.3.14- es tut gut, ab und zu einmal über den gewohnten Tellerrand zu schauen. Für diese kabarettistische Höchstleistung hätten wir gut und gern das Doppelte bezahlt, wir haben uns noch lange darüber unterhalten, zumal wir uns sehr an Dieter Hildebrandt erinnert fühlten. Weiterhin viel Glück und Erfolg!

––– Herrn Joachim und Beate Döring, 99428 Weimar-Gaberndorf, 30.03.2014 16:57 Uhr

Wir haben gerade Ihren Auftritt in Jena erlebt und waren komplett begeistert. Wenn ich mir jedoch im Terminkalender anschaue, wie oft der arme Herr Masuth die ganzen „guten Nachrichten“ noch unters willenlose und gehirnamputierte Volk bringen muss, dann kann ich nur sagen: Herzliches Beileid und alle Achtung!!

––– Herrn Ren, Jena, 29.03.2014 23:47 Uhr

….da kaufe ich mir doch glatt NOTEN, auch wenn ich nicht Klavier spiele und auch keines besitze !!!! 🙂 ….nach diesem tollen Abend im Heider Stadttheater in Dithmarschen mit Uli Masuth kommt man so beschwingt und mit einem Lächeln heraus, dass man das nächste Mal VIELE Freunde mitbringt, damit die HÜTTE voll wird !!!! —DANKE—-für diesen unterhaltsamen Abend und bis ganz bald !!!!!!

––– Frau Barbara Timm-Steidel, 25746 Heide, 29.03.2014 14:01 Uhr

Nachdem wir Sie im Winter / Frühjahr 2013 bei den Kölner Brettlspitzen gesehen haben, waren wir (meine Mutter, meine Schwester und ich) am 8.3.2014 bei der Vorstellung im Kölner Atelier-Theater und sind restlos begeistert! Ein unvergesslicher Abend von dem wir noch immer schwärmen. Großartig, wie Sie aus schlechten Nachrichten gute Nachrichten machen. Es hätte noch mindestens 2 Stunden länger so gehen können…
Wir kommen gerne wieder und bringen hoffentlich etliche Freunde und Verwandte mit. Werbung haben wir jedenfalls kräftig gemacht.
Wir wünschen Ihnen weiterhin so viele gute Ideen und dass bald noch viele Leute mehr Sie und Ihr Programm kennen- und schätzen lernen. Wir freuen uns aufs nächste Mal.
Herzliche Grüße
Edda, Eike und Swenja Rilinger

––– Frau Eike Rilinger, Bad Honnef, 12.03.2014 21:42 Uhr

Hallo Uli!
Herzlichen Glückwunsch zum Deinem äußerst scharfsinnigen Programm am 8.3. im Atelier Theater, in Köln! Weiter so und viele Grüße ! Karin

––– Frau Karin Gratzfeld, Köln, 11.03.2014 23:35 Uhr

Lieber Uli, herzlichen Dank für die vielen guten Nachrichten, die du überbracht hast. Der gepfefferte Abend mit dir in der Kulturkirche Stephani wirkt noch lange nach bei uns, das war ganz grossartig! Liebe Grüsse auch an die Gemahlin, Moni und Teasy aus Bremen

––– Frau moni Rauch, bremen, 02.03.2014 00:58 Uhr

Es war ein wunderschöner, amüsanter, nachdenklicher Abend im IG Metall Bildungszentrum. Dein Programm war der satirische Gipfel unserer Seminarthemen und eine tolle Ergänzung der gewerkschaftspolitischen Bildungsarbeit. Mit deiner einerseits feinfühligen Ironie und andererseits deinen „harten“ Themen hast du sicherlich vielen im Saal zum Perspektivwechsel verholfen. Sehr professionelles politisches Kabarett.

––– Herrn Volker Borghoff, Oberhausen, 27.02.2014 20:01 Uhr

Hallo Herr Masuth, es war ein wirklich toller Abend am 22.2. in Celle. Meine Frau und ich hatten zum ersten Mal das Vergnügen, in Ihrer Veranstaltung zu sein. Da fragen wir uns als geneigte Zuschauer der öffentlich-rechtlichen Sender doch, warum werden Sie dort so wenig vorgestellt?
Also Ihr Einkäufer von ARD und ZDF: mal über den Schatten springen und zielgruppenadäquat einkaufen!!!

––– Herrn Peter G Conzen, Unterl., 26.02.2014 11:52 Uhr

Danke für einen wundervollen Abend mit kabarettistischer Unterhaltung auf allerhöchstem Niveau im La Cita in Kehl. Ein absoluter Genuss Ihnen zuzuhören – und soo charmant….

Weiterhin viel Erfolg!
Beate Schuh

––– Frau Beate Schuh, Kehl, 22.01.2014 12:08 Uhr

Hallo Uli,
wir waren im Hoftheater in Scherzheim. Die „Guten Nachrichten“, die Du tiefsinnig, analytisch messerscharf zu verbreiten hattest, das war das Beste, was wir seit langem gesehen haben. Aus unserer Sicht kann man Dich gleichsetzen mit den ganz „Großen“ wie z.B. Dieter Hildebrand. Absolut und ohne Einschränkung empfehlenswert für alle Freunde des Kabaretts. Weiter so und weiterhin viel Erfolg.
Werner Müller im Namen der ganzen ersten Reihe im Hoftheater in Scherzheim

––– Herrn Werner Müller, Achern, 19.01.2014 11:08 Uhr

Lieber Uli,
Du hast es mal wieder geschafft, die niederschmetternden Wahrheiten so zu verpacken (mit Humor und Musik), dass wir den Hohenstaufensaal gut gelaunt und lachend verlassen haben, obwohl uns dann im Nachhinein auffiel, dass wir gar keinen Grund zum Lachen haben?
Schön, dass Du da warst!

––– Herrn Krause, Annweiler, 16.01.2014 16:33 Uhr

Hallo Herr Masuth,
ich war am 10.01.2014 in Zweibrücken bei Ihrem Auftritt. Es war mehr als Klasse. Es war ein absoluter Genuss. Vergleichbares Kabarett habe ich bisher nur bei einem betagten Kabarettisten mit Namen Kittner und bei Dieter Hildebrandt erlebt. Beide leben nicht mehr und so haben Sie ein schweres Erbe vor sich. Ich bin aber sicher, dass, wenn Sie so weitermachen, es Ihnen gelingt, locker deren Ebene zu erreichen. Wenn bei jedem Auftritt von Ihnen jeweils nur einer mitdenkt und seine (hoffentlich) richtigen Schlüsse zieht, hat Ihre Arbeit sich gelohnt.
Wann immer sie einmal wieder in Zweibrücken oder Annweiler oder sonstwo hier in der Gegend sind, lasse ich mir den Genuss Ihres Programms nicht entgehen.
Alles Gute für die Zukunft und machen Sie so weiter.

Liebe Grüße

Hildegard und Manfred Anné

––– Herrn Manfred Ann, 66954 Pirmasens Südwildwestpfalz, 13.01.2014 12:58 Uhr

Hi Uli,
deine souverän-dezidierte Darstellung \“unserer\“ Kultur-Sozio-Finanz-politischen Situation hat mich sehr angesprochen und stimmt mich zuversichtlich, da es offenbar doch ein paar nachdenkliche, intelligente Menschen gibt. Wiewohl es nicht einfach ist, in diesem Genre zu bestehen, wünsche ich dir weiterhin viel Erfolg.
Liebe Grüsse! Jean

––– Herrn Jean, 12.01.2014 17:50 Uhr

Lieber Uli,
Du warst gestern abend im Hohenstaufensaal in Annweiler eine Premiere für uns, die wir schon einige diverse Polit-Kabaretts besucht haben. Dein Stil, die Art, wie Du Deine hintergründigen moral -(nicht negativ gemeint) politischen Analysen mit Unterstützung der genialen Klavier-Einlagen zum Besten gibst, hat uns begeistert; nicht so „krachat“ und pointenhaschend, sondern ganz leise, aber eindringlich und überzeugend, am Ende ziemlich „böse“ aber leider wahr – das spontane Lachen über den „Witz“ der jeweiligen Analyse gefriert einem sogleich buchstäblich wieder ein angesichts der Tragik, die da aufgezeigt wird – das ist Polit-Kabarett, wie es sein soll (unserer Meinung nach).
Mach weiter so, Uli, unser Land braucht Leute wie Dich, die auf sehr humorvolle, subtile Weise zum Nachdenken anregen – wir wünschen Dir noch ganz viele Zuschauer (Du musst nicht ins Fernsehen, der Zwang des Massen-Geschmacks würde vielleicht Deine Individualität ankratzen).
Wir freuen uns schon auf Deinen nächsten Auftritt in unserer lokalen Nähe und werden Dich ganz bestimmt auch weiterempfehlen…
Alles Gute,
Ilse-Marie und Helmuth Giehl

––– Frau Ilse-Marie Giehl, Annweiler am Trifels, 12.01.2014 12:24 Uhr

Hallo Uli !

Ich habe das letzte Programm gesehen und es war toll
deshalb komme ich mit meiner Frau nach Annweiler, weil
ich weiss das Du wieder ein Tolles Programm dabei hast.
Wir freuen uns auf heute Abend!
Gruss dein Freund Harry & Christine.

––– Herrn Harry Schagerl, 76764 Rheinzabern Römerbadstrasse 25, 11.01.2014 15:43 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth,

Ihre Veranstaltung vom 10.1.2014 läßt sich mit wenigen Worten beschreiben:
Kabarett vom Feinsten. Ein gelungener Abend.

Daher: Salutations cordiales
R.Rau

––– Herrn Ralph Rau, 66482 Zweibrücken, 10.01.2014 23:10 Uhr

Grandioser Auftritt am 14.12. im Schloss Kittendorf inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte.
Hoffentlich mal wieder in dieser tollen Atmosphäre…!
Herzliche Grüße!
Anne Schulz und Wito Gocht

––– Herrn Gocht, 17.12.2013 07:18 Uhr

Hallo Uli!
War ein schoener Abend gestern im Atelier Theater mit Dir und Deinem hochintellektuellem Programm! Herzlichen Glueckwunsch! Und liebe Gruesse! Karin

––– Frau Karin Gratzfeld, Köln, 07.12.2013 12:11 Uhr

Lieber Uli,
die durchgängige Politisierung Deines Programms ist nicht nur gut gelungen, sondern mittlerweile eine Besonderheit in Deutschland.
Die Fernsehsendungen mit den vielen Spassmachern, die sich auf dem Bildschirm tummeln, zappen wir gelangweilt weg. Wir schauen uns noch Priol, Pelzig und Pispers an und würden uns freuen, wenn Du eine Chance bekämest, auch mal wieder auf dem Bildschirm zu erscheinen. Es sind ja immer dieselben, die eine Chance zum Fernesehauftritt bekommen, dabei täte eine weitere kritische Sicht auf unseren Alltag richtig gut.
Wir fanden es besonders gut, dass die einzelnen Themen sozusagen von hinten aufgezäumt waren (Die gute Nachricht zuerst), die Aufmerksamkeit blieb so dauerhaft erhalten und jede/r hat sich gefragt, wie Du zum jeweiligen Thema wieder die „Kurve“ bekommst.
Auch die Klavierbegleitung ist jetzt noch besser integriert ins Programm.
Weiter so, rufen die Darmstädter Fans Richtung Weimar!

––– Frau Uli Funke, Darmstadt, 06.12.2013 12:20 Uhr

Lieber Uli.
Als ehemaliger, langjähriger Leiter des „Theater im Teufelhof Basel“ war ich gespannt, wie sich Deine Arbeit, die ich seit Jahren verfolgt habe, entwickelt hat. Durch Deine vorangegangenen Programme waren meine Erwartungen entsprechend hoch. Doch was Du mit Deinem neuen Programm bietest, hat alle meine Erwartungen weitaus übertroffen.
Herzlichen Glückwunsch. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg.
Dein Dominique

––– Herrn Dominique Thommy-Kneschaurek, Basel, 16.11.2013 14:35 Uhr

Mein Mann und ich haben Sie gestern durch Ihr Programm in Bad Steben kennengelernt. Ich bewundere Ihren Mut, geschickt das ständige Umkippen der Stimmung des Publikums zu provozieren. Faszinierend der sparsame und dadurch umso eindrücklichere Einsatz von Musik und Schauspiel! Letzteres bescherte mir noch ein Lächeln vor dem Einschlafen über ein urkomisches Bild, das ich nicht verraten möchte, ebenso wenig wie die von mir mitgeschriebenen Pointen. Unter den versprochenen „guten Nachrichten“ waren solche, die ich zur Verbesserung meiner kampfesmüden Laune gerade brauchen konnte. Andere taten so weh, dass ich wieder wusste, warum ich kämpfe.

––– Frau Rodenberg, Naila, 08.11.2013 20:10 Uhr

Auftritt von Uli Masuth heute in der Kochsmühle in Obernburg!

Liebe Frau Masuth,
in der Annahme, dass Sie die Gemahlin von Uli Masuth sind, beglückwünsche ich Sie zu einem solch feinfühligen, intelligenten und gutassehenden Mann.
Der Auftritt, die rethorische Kompetenz und die Inhalte haben mich teilweise nur mit dem Kopf nicken, aber auch mit dem Kopf schütteln lassen, mich aber auch zu Tränen gerührt!!!
Es war ein intellektueller, aber auch nachdenklicher und sehr angenehmer Abend. Vielen Dank!
Ich wünsche Herrn Masuth viele aufmerksame Zuhörer und somit viel Erfolg!
Mit freundlichem Gruß!
J.H.Friedrich

––– Herrn Joachim Friedrich, Höchst, 04.11.2013 10:28 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth,
nachdem wir Sie im letzten Jahr bereits in Göttingen im Apex erlebt haben, waren wir gestern zu Ihrem neuen Programm auch dort. Was wir allerdings dort erlebten, hatte zu 75 % nur etwas mit Ostdeutschland und den negativen Eigenschaften und Gegebenheiten der „Ossis“ zu tun. Eine solche Spaltung nach 24 Jahren Wende als Hauptschwerpunkt in ein Programm aufzunehmen, ist schon sehr verletzend und absurd. Göttingen liegt zwar in Niedersachsen, aber bei uns gibt es keine „Grenze“ mehr und daher waren wir auch als gesamtdeutsches Paar bei der gestrigen Vorstellung. Ich habe sehr mit mir gerungen, diesbezüglich eine öffentliche Bemerkung auszusprechen, was ich aufgrund meiner guten Erziehung vermieden habe. Scheinbar haben Sie solche negativen Erlebnisse in Ihrer jetzigen Heimat in Weimar gemacht, dass Sie dies thematisieren mussten. Ich bin mir ganz sicher, wenn Sie diese gleiche Vorstellung in den neuen Bundesländern vorstellen, ist das ein Thema für die Presse.

––– Herrn Bachmann, Eichsfeldkreis, 13.10.2013 01:35 Uhr

Kabarett? Schön und gut. Aber „man muss auch mal ’nen Witz machen können“, sagte schon Jürgen Becker. Uli Masuth schafft es spielerisch leicht, zwischen bissiger Satire und unterhaltsamer Komödie zu wechseln, ohne in albern-kalauernden Klamauk abzurutschen. Manche Zuhörer/innen im Haus des Gastes auf Amrum taten sich am 30.April zunächst etwas schwer damit, was aber nicht an Herrn Masuth lag. Im Lauf des Abends hat er den kleinen Saal mitgerissen. Nicht nur für mich war es eine anregende Überraschung auf der abseitig-beschaulichen Insel. Erfreulicherweise werde ich ihn im Mai 2014 bei uns in Bad Salzuflen mit seinem neuen Programm wieder erleben können!

––– Herrn Ingo Scheulen, Bad Salzuflen, 25.05.2013 18:40 Uhr

Wir waren am 4.5.2013 in der Vorstellung im Atelier Theater in Köln. Uli Masuth brannte ein Feuerwerk an Pointen ab, die in so rascher Reihenfolge kamen, dass kaum Zeit für Applaus blieb. Man musste sich entscheiden: applaudieren oder lieber weiter gespannt zuhören. Das Publikum entschied sich für letzteres. So schmerzten am Ende mehr die Lachmuskeln als die Hände! Man muss halt Prioritäten setzen.

––– Herrn Thomas Masuth, 05.05.2013 09:19 Uhr

Lieber uli, es ist zwar nun schon ein paar tage her, dass meine eltern u. ich dich in korschenbroich gesehen haben, wir wollen uns aber in jedem falle noch bedanken. Hat spass gemacht! Lieben gruß, wilm

––– Herrn wilm kösters, düsseldorf, 01.04.2013 13:31 Uhr

Lieber Herr Masuth, vielen Dank für den außergewöhnlichen Abend mit guter Musikbegleitung. Durch Ihr kabarettistisches Talent machten Sie den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Hat riesig Spaß gemacht. Wir kommen wieder!!!
Irmi und Uli

––– Frau Irmi Didszus, Schwäbisch Gmünd, 28.01.2013 18:53 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth,
meine Frau und ich haben uns gestern Abend in Böbingen köstlich amüsiert. Das war kabarettistische Unterhaltung auf höchstem Niveau, vorgetragen mit charmanter Nonchalance, die freundlich lächelnd Boshaftigkeiten gegen all den Schmutz, das Spießertum, die Abzocker und die Scheinheiligkeit loslässt. Es war einfach herzerfrischend anders als der allgegenwärtige Klamauk und die subdebile Comedy, die immer öfter im Fernsehen und auf den Bühnen gepflegt wird und leider inzwischen riesige Hallen füllt. Nun, die Nachfrage bestimmt wohl das Angebot.
Wir machen Werbung für Sie, versprochen! Bitte melden, wenn Sie mal wieder in der Nähe (Stuttgart oder so) sind.
Ganz herzliche Grüße
Alexander und Britta Hafen

––– Herrn Hafen, Schwäbisch Gmünd, 26.01.2013 16:10 Uhr

Ich war mit Freunden im Kulturschock in Königshofen und war von Ihrem Programm und Ihrem niveauvollen Humor total begeistert. Nicht nur die Lachmuskeln, sondern auch der Bauch taten mir weh – wenn Sie wieder mal in unserer Nähe sind, ist ein Besuch ein absolutes MUSS!
Joseph Hetz

––– Herrn Joseph Hetz, München, Gräfelfing, 17.01.2013 21:11 Uhr

Hallo Herr Masuth,
das war beste Unterhaltung auf höchstem Niveau. Das war Spitze! Wir hoffen, dass wir Sie bald wiedersehen.
Kulturschock Königshofen 12.01.2013

––– Herrn Helmut Bethaeusser, Königshofen, 13.01.2013 10:46 Uhr

Vielen Dank für diesen interessanten und abwechslungsreichen Abend in Fulda. Auch ich habe mir erst gedacht, der papsttreue Einwurf gehöre zum Programm, dem katholischen Fulda geschuldet…Aber nein, alles echt. Da kommt der Ruhrgebietsmensch ins Nachdenken. Ihre Kirchenkritik ist natürlich gut, richtig und unbedingt notwendig.
Mit freundlichen Grüßen
Patricia Günster

––– Frau Patricia Günster, Fulda ehem. Dortmund, 12.01.2013 14:09 Uhr

Hallo Uli, danke für den knackigen Nikolausabend – großartig !!!

––– Frau Rauch, Bremen, 08.12.2012 10:15 Uhr

Hallo Herr Masuth, vielen Dank für den unvergesslichen Abend am 02.12.2012 im Apollo-Theater in Görlitz. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit Ihnen und allerlei tagesaktuellen Neuigkeiten. Alles Gute für die Zukunft und toi, toi, toi für die ersten Stehversuche der Gattin.

––– Herrn Nitschke, 05.12.2012 13:11 Uhr

Hallo Herr Masuth,

grosse Klasse, wusste gar nicht, dass in Lörrach so etwas dargeboten wird. Ja, so ein Zufall!
Und Sie sind aus Duisburg?
Witzig, charmant und intelligent.

Nein, Frau Sprang, inzwischen wohnen wir in Weimar! und das ist auch gut so!!!

––– Frau bettina-louise fischer-sprang, Eimeldingen, 11.11.2012 21:06 Uhr

Es war ein tolles Erlebnis, bei Herrn Masuths Gastspiel in Leipzig am 19.10. dabei zu sein und in diesem intimen Rahmen seine Bewertung der Welt und des Alltäglichen mit außerordentlichem intellektuellem Charme zu genießen.

––– Frau maria sekkal, 67071 ludwigshafen am rhein, 03.11.2012 08:53 Uhr

Ganz großer Sport!!! Der Abend in Oststeinbek war echt genial: meistens lustig, manchmal nachdenklich machend, jederzeit sehens-und hörenswert!!! Uli Masuth- ein Meister seines Fachs, hinter dem offenbar eine ganz starke Frau steht..;-)

––– Herrn Andreas Käckell, Hamburg, 02.11.2012 12:21 Uhr

Es geschieht nichts Unvernünftiges, das nicht der Verstand oder Zufall wieder in die Richte brächten.
Nichts Vernünftiges, das Unverstand und Zufall nicht mißleiten könnten.
Goethe
Danke, S.Kogge

––– Frau Kogge, Spiekeroog, 12.10.2012 13:50 Uhr

Danke für einen herrlichen Abend. Ich habe ihn genossen und mich köstlich amüsiert mit Tango, Kirche, Frau Masuth, Angi, und und und. Danke auch für den entspannten Ausklang in der Stadtmitte. Beim nächsten Uli Masuth-Abend in Haltern sitze ich garantiert wieder in der ersten Reihe.

––– Frau Elke Rüdiger, 45721 Haltern am See, 21.09.2012 17:41 Uhr

Freitag abend in der TUFA Trier : Es hat einen Riesenspass gemacht. Schade dass Sie in Trier noch ein Geheimtipp sind. Danke für Ihren Tiefgang… und… ich liebe es, dass Sie selber bei Ihren Witzen mitlachen, allein der Gedanke daran stimmt mich fröhlich. Weiter so bitte !

––– Frau Brigitte Gouverneur, Trier, 21.09.2012 09:43 Uhr

DANKE für einen wundervollen und unvergesslichen Abend gestern im Trigon. Weiterhin viel Spaß beim Tangotanz und wir würden uns nicht nur über ein Wiedersehen mit dir, sondern auch über ein Gastspiel von Frau Masuth freuen 😉
Liebe Grüße aus Haltern am See –
im Namen des Kulturboitel
Babsy Deckers

––– Frau Babsy Deckers, Haltern am See, 21.09.2012 09:38 Uhr

Ich könnte ja jetzt einen intellektuellen, humorvoll angehauchten, feinsinnigen Kommentar verwenden um den gestrigen Abend im „Weltkulturdorf-Brosen“ zu
beschreiben.
Dies überlasse ich aber lieber dem „Könner“ und sage einfach:
Es war ein toller Abend vom Anfang bis zum Ende in einer lustigen, sehr sehr netten und anregenden Runde.
Vielen Dank dafür !!!!

––– Frau Doris Kelker, 16.09.2012 13:33 Uhr

Halle Herr Masuth,

vielen Dank für den gestrigen Abend in der TUFA Trier. Es war ein außerordentliches Erlebnis in einem so ‚intimen‘ Rahmen so fürstlich unterhalten zu werden. Wir freuen uns schon auf’s nächste Mal – und wenn nicht Sie – dann eben Frau Masuth! Wird schon werden. Danke noch mal und herzliche Grüße

––– Herrn Neuner, 15.09.2012 13:22 Uhr

Lieber Herr Masuth, vielen Dank für den Abend in der Kusch in Herborn. Mein Mann und ich haben das angebotene Programm sehr genossen. Es war sehr wohltuend, dass es ihnen auch ohne großen Klamauk gelungen ist, über viele große und kleine Dinge unserer Zeit zu reden. Wir hoffen sehr, dass sie bald ihren Koffer noch einmal einpacken, um nach Herborn zu kommen.

––– Frau Mueller, 02.08.2012 22:46 Uhr

1. Mai 2012 auf Amrum ein Besuch der sich gelohnt hat. Was passt besser
zum heutigen Abend als dies hier:

„Es ist unmöglich, witzig zu sein ohne ein bisschen Bosheit. Die Bosheit
eines guten Witzes ist der Widerhaken, der ihn haften lässt!“

Vielen Dank für die kleinen Bosheiten.

––– Frau Elke Meyer, Heidenheim, 14.05.2012 09:31 Uhr

Lieber Herr Masuth,
Meine Schwester hat Ihnen schon geschrieben, wie toll wir Ihren Auftritt in St.Peter fanden. ganz grosse Klasse! Waren Sie eigentlich schon einmal in Rendsburg?
Liebe Gruesse Karin Romeike

––– Frau Karin Romeike, Bistensee, 09.05.2012 19:55 Uhr

Lieber Herr Masuth,
Ihr Auftritt gestern in St. Peter-Ording war ganz schön klasse. Meine Schwester und ich haben uns jedenfalls köstlich amüsiert. Herzlichen Dank für einen wirklich unterhaltsamen Abend! Kommen Sie doch mal in Pariser Hoftheater in Wiesbaden oder ins Halb Neun Theater in Darmstadt. Wir kommen auch wieder!

––– Frau Susanne Grendel, Büttelborn, 01.05.2012 20:11 Uhr

Lieber Herr Masuth,
Ihr Auftritt in Köln im Atelier Theater am Freitag war richtig gut!!!!! Vielen Dank dafür!
Ihre Karin Gratzfeld

––– Frau Karin Gratzfeld, 17.02.2012 12:15 Uhr

Lieber Uli Masuth,
danke für den tollen Abend in Köln. Ich war so froh, endlich einmal wieder einem politischen Kabarettisten begegnet zu sein, der nicht mit platten Gags schnelle Lacher „abgreift“. Sondern der m. E. soft und zugleich nachdrücklich das Publikum dazu bringt, sich seiner eigenen Haltung im Polit-Wirrwarr der heutigen Zeit bewusst zu werden. Ich bin so dankbar für die zugleich so heitere beschwingte Stimmung an dem Abend, die ich sehr genossen habe. Weiterhin große Schritte auf dem Weg!

––– Frau Koch, Köln, 16.02.2012 02:46 Uhr

Die Veranstaltung in Bad Dürkheim am Freitag den 3.2.2012 war Kabarett pur. Wie sich gesellschaftliche und politische Themen an diesem Abend ergänzen war gute Unterhaltung . Der Abend forderte meine ganze Aufmerksamkeit und beim nächsten mal finde ich den Italiener. Versprochen

––– Herrn Fabian Puskas, Maikammer, 07.02.2012 11:15 Uhr

Da bin ich ja baff, lieber Uli, so ein toller Abend in Apolda in der Stadthalle bei DIE LINKE und niemand hat Zeit für einen Gruss. Vielleicht ist schon Wahlhektik, der bist Du doch souverän begegnet! Vielleicht schreibt niemand, weil „Ein Mann packt ein“. Da hätte man/frau die Koffer tragen können. So schreibe ich meine Gedanken unter www.ApoldaKompakt.de und werde mit einem Foto den Text verbinden.
Gruss an den Eingepackten und an die „Eine Frau packt aus und an …“

––– Herrn Hartwig Mähler, 99510 Niederroßla, 06.02.2012 16:03 Uhr

Lieber Uli Masuth, wussten Sie vor Ihrem Engagement wo Ober-Olm liegt? Ach, und ich wusste nicht, wer Uli Masuth ist, bevor die Ober-Olmer Arbeiter Wohlfahrt zu einem Kabarett-Abend der Extra-Klasse einlud. Mein Begleiter und ich haben Ihr Programm sehr genossen – gerade weil es nicht in der Kategorie „Blödelbarthel“ eingestuft ist. Schade, dass die Zeit so schnell verging und „unser Ratespiel“ untern Tisch gefallen ist. Bin mal gespannt, wie Frau Masuth sich präsentiert. Herzliche Grüße aus Ober-Olm bei Nieder-Olm…

––– Frau Ellen Kargel, Ober-Olm, 13.11.2011 20:03 Uhr

Uli Masuth müsste eigentlich eine Frau sein:
intelligent und gebildet, genial musikalisch, scharfzüngig, eloquent, wortwitzig, niveauvoll, charmant, weltoffen, usw.
Doch er vertritt die seltene Spezies Männer , die zusätzlich zu den männlichen, auch diese Eigenschaften besitzen.
Er ist ein Multitalent:
Kompo-, Orga-, Pia-, Femi-, Eudämo-,Illusio-, Human-, Protagonist,
Liberal-, Aktiv-, Humor-, Rational-, Feingeist(letzeres tut weh!)
Vielen Dank für den unvergesslichen Abend!

––– Frau Margit Voges, 10.11.2011 20:52 Uhr

Lieber Uli,

am 4.11.11 warst Du im Isernhagenhof und gabst Deine Anregungen zum Zuhören, Mitdenken, Schmunzeln, Lachen. Erzeugte Deine Charme-Offensive bei manchem Isernhagener Scham? – man könnte fast meinen, dass der Satz bzw. Titel „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ in Isernhagen geboren wurde. Never mind: Es gibt ja auch andere, Zugereiste! komm bei Gelegenheit bitte wieder! Dank Dir, Moni & Regin

––– Herrn Regin Reuschel, 30916 Isernhagen, 05.11.2011 10:13 Uhr

Trotz eines für kulturelle Veranstaltungen nicht immer besonders geeigneten Saals und anfangs reserviertem, später etwas zugänglicherem, Publikum zeigt Uli Masuth, dass er nicht ohne Grund mit Hüsch, Fink und Hildebrand verglichen wird.
Bissig, pointiert, souverän!
Ein gelungener, noch lange in Erinnerung bleibender Abend.

––– Herrn Gerd Prinz, Altena, 27.09.2011 20:02 Uhr

Besten Dank für einen tollen Abend, es war super!!!

––– Frau Heike Reinemann, Espenau, 06.09.2011 15:53 Uhr

Danke für den schönen Abend und auch danke an Jochen, den Veranstalter, der Sie eingeladen hat. Denn manchmal habe ich das Gefühl, hier in „badisch Sibieren“ intellektuell zu verhungern. Gestern wurde ich endlich mal wieder satt. Sie haben mich sehr an den österreichischen Schriftsteller Thomas Bernhard erinnert, obwohl ihre Sätze nicht ganz so lang sind ;-).
Falls Sie wieder zu uns kommen werde ich auf jeden Fall dabei sein!
Also bis dann…

––– Frau Michelbach, Lauda-Königshofen, 25.06.2011 11:59 Uhr

Lieber Uli Masuth,

Als Vorsitzende des pfiffigsten Ortsvereins der SPD möchte ich es aber in guter demokratischer, um nicht zu sagen basisdemokratischer Manier, nicht versäumen, Dir von ganzem Herzen alles Gute zum Geburtstag zu wünschen und Deinen ungezählten Fans, Groupies, Anhängern, Jüngern (für die, die es gerne urchristlich haben) die Gelegenheit geben, sich den guten Wünschen, oder welchen Wünschen auch immer, anzuschließen.
Sei lieb gedrückt…Frau Masuth auch!
RENATE

––– Frau Renate Gaul, Lauda-Königshofen, 25.06.2011 00:54 Uhr

Klasse, wie Sie die aktuellen Themen in Ihr Programm integriert haben. Ich habe in Zingst gedacht, mal gucken, was der so bringt – bisher waren Priol, Barwasser und Pispers meine Favoriten. Ich habe jetzt gesehen, dass Sie auch schon in Ottis Schlachthof aufgetreten sind, Sie sind mir da aber leider nicht in Erinnerung geblieben bzw. vielleicht habe ich auch grade diese Sendungen nicht gesehen (obwohl wir immer versuchen, alle Sendungen von Otti zu sehen). Ihr Programm hat mir sehr gut gefallen, jetzt bin ich Fan. Danke für den unterhaltsamen Abend. Sollten Sie mal nach Kiel kommen, werde ich mir eine Eintrittskarte kaufen – versprochen!

––– Frau Monika Ziemek-Rädel, Mielkendorf, 22.05.2011 15:49 Uhr

Hallo, es war ein toller Abend, ein gehaltvoller Abschluß nach einem sonnigen Tag! Danke! Wir sind die nette Familie aus der ersten Reihe und wohnen inzwischen in Clausthal -Zellerfeld im Harz, ja, dort wo das Bier gebraut wurde. Es gibt bei uns auch einen Kulturverein („Fokus“), also, wenn Sie doch noch weiter machen wollen, freuen wir uns auf ein Wiedersehen in Clausthal. Schöne Ostern und viele Grüße an Frau Masuth, ciao!

––– Frau Antje Krause, Clausthal-Zellerfeld, 19.04.2011 23:57 Uhr

Lieber Uli, es war mal wieder ein schöner pointenreicher Abend mit dir im Schütte-Keller. Ich freue mich schon wieder auf die Fortsetzung und die wird kommen! Liebe Grüße auch an deine liebe Frau

Rüdiger
www.schuettekeller.de

––– Herrn Rüdiger Schmitt, Bühl, 27.02.2011 14:06 Uhr

Kommen gerade vom Bühler Schüttekeller nach Hause und sind total begeistert. Es war eine Geburtstagsüberraschung für meine Mutter (Gerti) und die ein voller Erfolg. Selten so einen intelligenten, witzigen, charismatischen und politisch aktuellen Kabarett-Abend erlebt. Ob Frau Masuth das auch so toll hinkriegt, so als Frau? Alles Gute und hoffentlich weiter so (trotz Abtritts-Vorhaben :-)) Viele Grüße, Alexandra und Gerti

––– Frau Alexandra und Gerti Bartele, Sinzheim und Ulm, 27.02.2011 00:33 Uhr

Wir sind soeben von Kunst und Bühne nach Hause gekommen und ……es war ein toller Abend. Ich habe auch einen Sohn und werde mir Ihre Frage an die eventuelle Schwiegertochter vormerken.
PS.: Mein Mann hatte den Wein auf dem Hemd. Alles Gute für die Zukunft, wie sind doch gleich Ihre Pläne dafür? Liebe Grüße
Sylvia

––– Frau Sylvia Schoenherr, celle, 12.02.2011 23:03 Uhr

Die Vorstellung am 28.01.2011 in Reinheim hat uns sehr gut gefallen.
Deshalb ist zu hoffen, dass die Rückzugsgedanken nur Bestandteil der Show waren und nicht ernst gemeint sind.
Wie künftige Schwiegertöchter mit nur einer Frage in die Flucht zu schlagen sind, da muss man(n) erst einmal drauf kommen.
Fazit: sehr unterhaltsam, unbedingt empfehlenswert, gerne wieder.

––– Frau Christiane Schmitz, 29.01.2011 18:01 Uhr

21. Januar 2011
Leider waren nur mehrere Dutzend kulturinteressierte Bürger der Stadt Pulheim im Theater Walzwerk, um das Programm von Uli Masuth zu erleben (Die anderen waren einer Einladung mit Anwesenheit unseres früheren Ministerpräsidenten gefolgt). Ich war dabei !
Herr Masuth gab trotzdem alles, sprach das Zwischenmenschliche, das uns mehr oder weniger alle bewegt, aus. Intellektuell und sehr unterhaltsam.
Seine Erlebnisse mit Frau Masuth lassen ihn sich sogar mit den Gender-Theorien von Judith Butler beschäftigen. Alle Achtung. Ich komme immer wieder gerne

Inge Flock

––– Frau Inge Flock, 24.01.2011 12:29 Uhr

Wir haben gestern Abend mit unseren Freunden im Fresche Keller in Ortenberg einen ganz tollen Abend verlebt. Danke schön für ein kurzweiliges spritziges und sehr lustiges Programm, untermalt mit einem tollen Klavierspiel. Größten Respekt, wie locker und flüssig das Ganze vorgetragen wurde. Wir haben uns mächtig amüsiert. Wir kommen wieder, keine Frage.
Schöne Grüße an Frau Masuth.

Erhard und Sabine

––– Herrn Erhard Koch, Altenstadt, 19.12.2010 11:43 Uhr

Hallo Herr Masuth, Sie haben meinen Freunden und mir am gestrigen Sonntag in Achim einen wunderbaren, lustigen, nachdenklichen und kurzweiligen Abend bereitet. Dafür möchte ich Ihnen noch einmal danke sagen.

Ihr Thomas Mack

––– Herrn Thomas Mack, Achim, 13.12.2010 15:52 Uhr

Gestern hatten wir einen wunderbaren Kabarettabend mit Uli Masuth in der Koch’s Mühle in Obernburg. Das Programm war intelligent, zum Lachen, zum Nachdenken, so wie Kabarett sein soll. Wir kommen beim nächsten mal bestimmt wieder.

––– Herrn Schmolowski, 27.11.2010 13:36 Uhr

Lieber Herr Masuth, vielen Dank für den gelungenen Abend in der Koch`s Mühle Obernburg! Neben „derben“ Einlagen viel Feinsinniges von Politik, Gesellschaft und Verhältnis zwischen Mann und Frau.
Weiter so und begeben Sie sich auf größere Bühnen, damit mehr Zuschauer das erleben dürfen.
Fam Koch

––– Herrn Hans Koch, Höchst im ODW, 27.11.2010 11:22 Uhr

Hallo Herr Masuth,
danke für Ihren Auftritt im Podium in Kaufbeuren. Der Abend mit Ihnen hat mir sehr gut gefallen und ich werde ihn mit Sicherheit in allerbester Erinnerung behalten. War sehr gut und sehr witzig – ein echtes Highlight, das ich sehr genossen habe.
Ganz lieben Gruß
Anne vom Podium-Team

––– Frau Anne Rohr, Pforzen, 04.10.2010 04:00 Uhr

Wir hatten gestern einen sehr unterhaltsamen und lustigen Abend. Die Kombination Klavier und gesprochenes Wort ist wunderbar. Wir kannten Uli Masuth zuvor nicht und freuen uns über unsere Entdeckung. Für Interessierte seien auch die YouTube Videos empfohlen.
gezeichnet: Die Multiplikatoren 🙂

––– Herrn Karlheinz Roth, 88214 Ravensburg, 03.10.2010 11:55 Uhr

Danke
für einen kurzweiligen Abend
der zum Nachdenken anregt
das Hinhören leicht macht
zum Lachen animiert
im Gedächtnis bleibt
und zum Denken anregt
und zum Wiederkommen einlädt.
Danke für den kurzweiligen Abend.
Ich freu mich auf den nächsten Gig in Limburg, oder wo auch immer man sich wiedersieht/ wiederhört.

Anja

––– Frau Anja Klapproth, Hünfelden (bei Limburg), 30.09.2010 18:42 Uhr

An alle Kabarettbegeisterten,
bei Uli Masuth seid ihr richtig!
Am vergangenen Samstag (18.09.10) war ich in Eschwege( Ein Mann packt ein) und habe einen wunderbaren Abend erlebt. Dann die CD gekauft und sie am Sonntagmorgen zum gemütlichem Familienfrühstück gehört und von den Seitenhieben auf Politik, Kirche und Frauen erzählt – meine Begeisterung war mir wohl anzusehen. Die CD – unspektakuläre schöne Klaviermusik ohne störenden Gesang. Frau Masuth kann sich glücklich schätzen, denn die CD scheint ihr gewidmet zu sein „My song for you“. Der Abend fand einen gesellig schönen Ausklang in der „Krone“. Ich werde dies alles in guter Erinnerung behalten. Hier auf dem „Lande“ passierem einem selten solch schöne kulturelle Momente – verschont von Klamauk und bunt blöder Comedy.
Wenn Sie, Herr Masuth, wieder mal im schönen Werra- Meißner Land mit einem neuen Programm sind – ich werde da sein. Zum Glück packen sie nicht ein, um die Bühne den Frauen zu überlassen – wir brauchen Sie lieber, Uli Masuth!
Grüße von Ihrem Fan (ihrer Fanin) Ritti

––– Frau Ritti Althen, 21.09.2010 15:40 Uhr

Hallo Herr Masuth,
vielen Dank für den kurzweiligen Abend in der Haller Remise am Freitag. Sie wollen einpacken?! Schade, denn als Zusammenfassung der aktuellen politischen Ereignisse könnte ich Ihnen wöchentlich zuhören. Und auf so charmante Art und Weise einen Spiegel vorgehalten zu bekommen – Respekt! Nie wieder werde ich mir (Frau) „nichts“ zu Weihnachten wünschen. Herzliche Grüße aus Gütersloh, Martina Weber

––– Frau Martina Weber, Gütersloh, 19.09.2010 10:05 Uhr

Hallo Herr Masuth, wie ich Ihnen bereits gestern persönlich sagte, war der Abend in Gestringen umwerfend (aber ich saß ja, Gott sei Dank). Sie haben nicht nur Humor, sondern sind auch sehr tiefsinnig.
Ich fand es inhaltlich super und würde immer wieder einen Abend mit Ihnen besuchen.
LIEBEN GRUß, A. REUTER

––– Frau Anita Reuter, Lübbecke, 11.09.2010 12:44 Uhr

Mein Mann wußte zu Anfang gar nicht, ob er wirklich so begeistert sein würde, wie ich schon mit meiner Vorfreude auf Sie war. Aber der Abend in Schermbeck war wunderbar. Ihr Witz und Ihr Geist sind wunderbar. Wir haben einen wunderschönen Spätnachmittag mit Ihnen verbracht und würden das sofort jederzeit wiederholen. Und mein Mann wird sich auch weiterhin auf mein Urteil verlassen. Danke dafür!

––– Frau Gräfin von Leonstein, 06.09.2010 10:48 Uhr

Hallo Herr Masuth, nach dem vielen Mist, der einem so im Fernsehen in Sachen Kabarett geboten wird, war das gestern ein gelungener Abend. Ihr Auftritt im Flörsheimer Keller hat uns viel Spaß gemacht. Da können sich Mario Barth und andere unsägliche Bühnenkasper „eine Scheibe abschneiden“.
Danke für die kluge, charmante, witzige Unterhaltung.
Weiterhin viel Erfolg!
Brigitte Enders

––– Frau Brigitte Enders, 24.04.2010 17:34 Uhr

Mein zweiter Abend mit Herrn Masuth (und irgendwie auch mit seiner Frau…) letztes Wochenende im Schloßkeller in Nürtingen.
Professionell, aber nicht unpersönlich oder runtergespult war das Programm.
Wortwitze, Wortverdrehn, von Frau Masuth bis zur grossen Politik wurde alles so locker und elegant präsentiert – wir (beste Ehefrau von allen, auch wenn ihr Nachname nicht „Masuth“ ist!) haben den Abend genossen, gelacht, was zum nachdenken gehabt.
Gerne wieder mit neuem Programm!

Thomas

––– Herrn Gaenzle, Neckartailfingen, 01.04.2010 07:09 Uhr

Es war mal wieder ein super Abend in Waldbreitbach. Auch unsere Bekannten waren voll auf begeistert u.wollten von Uli den nächsten Termin wissen. Wir haben uns den ganzen Abend nach dem Auftritt noch richtig über seine Sprüche amüsiert. Super,super super.
Viele Grüße Tina,Gabi,Inge u.Helmut

––– Herrn Helmut Nußbaum, St.Augustin, 02.02.2010 12:10 Uhr

Grüss Gott Herr Masuth
Gestern Abend waren wir bei Ihnen im Programm Ein Mann packt ein , und uns hat es super gefallen. Es war auch zum Mitdenken und ich habe auch fast alles verstanden.
Ich finde es interressant, dass viele Komiker sehr kirchenkritisch sind und die Bibelgeschichte in Frage stellen. Wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute für die Zukunft.

––– Herrn Weigand, Erlangen, 16.01.2010 19:40 Uhr

Hallo Uli, haben uns auf der AIDAbelle 20.12 bis 03.01.2010 kennengelern u. haben öffters miteinander gesprochen. Ich bin der mit dem Schneutzer aus Köln u. mein gelockter blonder Freund aus Hamburg, ich, wir müssen sagen, es war toll. Haben uns alle 3 Auftritte angesehen. Wo bekomme ich Karten für Waldbreitbach an der Wied am 31.01 Hotel zur Post???
Liebe Grüße Helmut

––– Herrn Helmut Nußbaum, 53757 St.Augustin, 13.01.2010 19:22 Uhr

Hallo Uli und Almut,
höre gerade eine alte Xmas choir CD. Macht immer wieder Spaß. Viele Grüße aus Frankfurt und alles Gute für 2010 von uns allen.

––– Frau Beate Eberhard, Frankfurt, 27.12.2009 00:04 Uhr

Hallo Herr Masuth!

Wir haben Ihr Programm am Freitag, den 20.11.2009 in der Korschenbroicher Aula gesehen.
Hat uns sehr gefallen.
Ihr Klavierspiel war auch Toll, mal was ganz anderes.
Bleiben Sie wie sie sind!!
Liebe Grüße Kirsten und Richard Engmann

––– Herrn Richard Engmann, 24.11.2009 09:48 Uhr

Hallo Uli,
ich bin mal wieder hin und weg ;-))
Ich möchte mich für den schönen Abend im Zweischlingen bedanken. Ich habe mich schon sehr lange nicht mehr so gut unterhalten. Dies war mein zweiter Besuch bei Ihnen und es war fast noch besser als im letzten Jahr. Bleiben Sie uns noch lange erhalten mit ihrem Witz und Humor. Viele Grüße auch an Frau Masuth und sie soll besser ihnen die Bühne überlassen und lieber Haus und Kinder hüten;-)) Ich freue mich schon auf Februar nächsten Jahres, dann sehen wir uns in Lemgo wieder. Also bis dahin..weiter so.

––– Frau Susanne Quisbrok, Lage-Lippe, 28.08.2009 20:42 Uhr

Tagchen Herr Masuth… Danke für den kurzweiligen Abend im Zweischlingen. Sie haben mich und vor allem meine „Lebensabschnittsgefährtin“ oder auch genannt „Raumteilerin“, nicht nur zum Lachen gebracht… Nein, auch in manchen Ihrer Ausführungen zum Nachdenken!!! Da sie ja ein Verfechter der „Exman(n)zipation sind, möchte ich mir einen kleinen Kommentar über „Frau und Mann im Geneinsamen“ erlauben. Ich bin der Meinung, die Geschlechter sind gar nicht so unterschiedlich….warum???… ganz einfach!!! von hinten sehen wir fast gleich aus und… von vorne passen wir gut „ineinander“… oh sorry, meinte natürlich …. zusammen… Liebe Grüße auch an Frau Masuth…. Wir sehen uns bestimmt wieder. Dank aber auch an das Zweischlingen-Team… Masuth und das Team sind sehr passig… Bitte weiter so!!! LG Andreas aus Rahden

––– Herrn Andreas Kröger, 32369 Rahden, 24.08.2009 12:37 Uhr

Hallo Uli,
war das mal wieder ein exzellenter Abend mit dir und deinem (unserem) Klavier und deiner ganz speziellen Art.
Junge komm bald wieder….würde Freddy Quinn sagen.
Dann sage ich das mal auch.
Lieben Gruß an Frau Masuth
Jochen & das Zweischlingen Team

––– Herrn Jochen Zweischlingen, Bielefeld, 23.08.2009 14:02 Uhr

Sehr geehrte Herr Masuth !
Vielen Dank für den gelungenen Abend am 16.06.2009 in der Bildungsstätte (Lage-Hoerste )
Sie haben dem „tristen Gewerkschaftsalltag „ eine kurzweilige, nachdenkliche und humorstische Ablenkung geschaffen.
Einen schönen Gruß vom ehemaligen „ Rheinhauser „
Karl-Heinz Helm

––– Herrn Karl-Heinz Helm, 47906 Kempen-Toenisberg, 24.06.2009 10:27 Uhr

Hallo Herr Masuth,
schön war es gestern Abend im Kulturkeller in Ettenheim mit Ihnen – und in der Brauereikneipe (und nicht beim Italiener!) hinterher auch. Die Wechsel zwischen trockenem Humor, der zum Lachen nur so anregte, und den hintergründigen Texten, bei denen das Lachen eher im Halse stecken blieb, waren einfach Spitze. Und dann die herrlich frechen Kirchenthemen … Danke für einen wunderschönen Abend! Ach ja, vergessen Sie bitte die Grüße an Frau Masuth nicht. Ich freue mich, wenn die dann endlich mal auf der Bühne steht!!!

––– Herrn Gerd Lück, Kirchzarten, 21.06.2009 20:04 Uhr

Hallo Herr Masuth,
vor einger Zeit war ich in Forchheim im Jungen Theater bei Ihrem Auftritt.
Ich war hingerissen von Ihrer Art unter anderem Missstände und Fakten zu präsentieren, dass einem der Atem stockt und das Lachen im Hals stecken bleibt. Einfach genial. Aber, der Auftritt in Erlangen ist nicht „demnächst“, sondern am 15.Januar 2010. Muss mal gucken, wo Sie noch auftreten in unserer Region, ich muss Sie einfach nochmal sehen und hören.

––– Frau Brigitte Duemler, Eckental, 05.05.2009 21:09 Uhr

Sie sprechen das aus, was wir zwar alle gesehen und gehört, aber nicht begriffen haben (z.B. „bonbonfarbene Zwangsjacken“).
Ihre treffenden Bemerkungen sind subversiv.
Manches nennen Sie beim Namen, Vieles deuten Sie nur an und das Meiste bleibt ungesagt – aber alle verstehen, was gemeint ist.
Bitte lassen Sie sich nicht in aussichtslosen Kontroversen verheizen, sondern bleiben sie uns möglichst lange erhalten –
unterschwellig, abseits grosser Medien und Auftritte, aber mit grosser Reichweite, weil Sie etwas zu sagen haben.
Weil Fernsehen verblödet, Radio langweilt und Zeitungen diffamieren,
wurden Sie nie mehr gebraucht und war Ihre Stimme nie wertvoller als heute.
Sie haben recht: „Die Produktion von Deutschen ist ins Ausland verlagert worden.“
Gut, dass wenigstens Sie hier geblieben sind.

Beste Grüsse
von Herrn Gerhold aus Kassel

––– Herrn Gerhold, Kassel, 16.03.2009 12:08 Uhr

So manch Radolfzeller wird wohl immer noch über die eine oder andere Pointe nachdenken, während die Frau in Grau-Blau den Urologenwitz sacken lässt. Vielen Dank für einen wunderbaren Abend.

––– Frau Nicola Westphal, Radolfzell, 14.03.2009 17:30 Uhr

Hallo Herr Masuth. Wir sind gestern in Pulheim eher zufällig in Ihre Vorstellung geraten. Und sind begeistert. Wirklich intelligenter Humor, der auch bei den Trieben nie das Zotige bemühen muß, um lustig zu sein. Und auch die politische Satire ist vom Feinsten. Ähnliches hört man im deutschsprachigen Raum nuhr von einem. Damit sind Sie also fast konkurrenzlos. Wir sind schon neugierig auf das neue Programm. Alles Gute und viele neue Ideen.

––– Herrn Kalf, Pulheim, 15.02.2009 17:10 Uhr

Siegfried S. schrieb: Hallo Herr Masuth, ja, Hockenheim muß man ertragen können. Ein Künstler, dessen ego hier unbeschadet rauskommt, kann überall auftreten. Sie müssen wahrscheinlich noch ein paar Mal (Paarmal?) kommen und dieses Stahlbad durchtauchen, um wirklich für alle Gegebenheiten gewappnet zu sein. Dazu fordere ich Sie auf! Wenn man in einer Stadt wohnt, deren Bekanntheitsgrad ausschließlich dem Motorsport geschuldet ist, geht man auch in Momenten der Freude besser nicht aus sich raus. Das verhindert Unfälle mit trainierenden Jungschumachern. Nur so konnte die Geburtenrate in der Rennstadt einigermaßen stabil gehalten werden. Leider trifft diese vorsichtige Verhaltenheit dann auch den ein oder anderen Künstler, der dann die unterschiedlichsten Stadien des Nicht Begreifens durchleben muß, während die Vorstellung ihren Lauf nimmt. Da brennt man ein Feuerwerk nach dem anderen ab und die Meute bleibt stumm. Aus Erfahrung kann ich Ihnen aber sagen, daß der ausbleibende Applaus mitnichten Kritik an Ihrer Leistung darstellt, sondern einfach die Sorge, daß man im Rauschen des Beifalls eine Ihrer Pointen verpassen könnte. Und das im Kollektiv! Probieren Sie das doch mal in einem Selbstversuch aus. Während Sie in der Toilette Ihre Hände waschen und der Wasserhahn rauscht, spricht Ihre Frau Sie aus der Küche an. Was verstehen Sie? Richtig, nichts. Es geht im Rauschen unter. Das weiß der hygienische Hockenheimer und er verhält sich Ihnen und seinem Mitpublikum gegenüber sehr loyal und rücksichtsvoll. Als gezwungener Zugfahrer und Frühaufsteher höre ich Kabarett oft als Podcast oder Mitschnitt aus dem Radio auf dem MP3-Player. Die Mitreisenden im Abteil würden sich ganz schön wundern, wenn man ab und zu mal in die Hände patscht. Da verbietet sich also Beifall! Wenn Sie das mal jahrelang machen, sind Sie dermaßen konditioniert, da kämen selbst Sie nicht mehr auf die Idee, zu applaudieren. Der Abend war TROTZDEM sehr vergnüglich! Das Traumflugmurmeltier in Ihrem Analoggästebuch stammt von meiner Frau, welche mir gegenüber sitzend Sie grüßen läßt.

––– Herrn S., Hockenheim, 21.01.2009 17:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, meine Frau und ich waren gestern Abend in Ihrer Vorstellung in Heide. Kultur dieser Art kommt leider nur selten auf`s platte Land. Daher sind wir natürlich hin. Und es hat sich gelohnt. Ich will gar nicht auf einzelne Sachen eingehen, sondern Sie einfach ermuntern, mal wieder den Weg zu uns an die Westküste zu finden. Besten Dank und weiter so! Viele Grüße Axel Denker

––– Herrn Denker, Hennstedt/Dithmarschen, 11.01.2009 17:10 Uhr

Herr Masuth, beinah hätten wir aus Bequemlichkeit Ihren gelungenen Auftritt in Heide verpasst. Ich bin aber froh, dass ich mich noch vom warmen Kamin wegbewegt habe und Ihren klugen und stimmungsschwankenden Äußerungen zugehört habe. Vielen Dank dafür! Im August sind Sie in St.Peter Ording, also wieder mal in unserer Nähe, las ich. Vielleicht bis dahin…alles Gute und viel Erfolg! Schöne Grüße von Dörte Brandt-Lamping

––– Frau Brandt-Lamping, Süderhastedt, 11.01.2009 11:15 Uhr

uli masuth, wir haben dich in nürnberch im tassilo-theater erleben dürfen. – eine solo-show mit so viel nähe und inhaltlicher verbundenheit gibt neuen schwung einerseits aber auch mut zur tiefe auf der anderen seite. – beides verbindest du sehr unterhaltsam und feinfühlig. – wir danken für die heiß-kalten duschen mit klavieruntermahlung. – diese übrigens, wirken phantastisch auf das gemüt. – sehr versöhnlich und liebkosend im kontrast zu deinen spitzen. – weiter so – wir empfehlen im freundeskreis weiter – leute ! es lohnt sich ! liebe grüße stefan und birgit am 21.11.08

––– Herrn besser, senden, 22.11.2008 11:15 Uhr

Herzlichen Dank für einen wundervollen Abend, ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder! Alles gute weiterhin!

––– Deckers Haltern am See, 19.09.2008 11:15 Uhr

Hallo Herr Masuth, was soll man zu einem solchen Kabarett sagen? Einfach genial!!! Sonntagmorgen, zur besten Noch-Kirchenzeit, in Kerken auf dem platten Land, da wo der Gülleboden so schwarz ist wie die öffentliche Meinung! Ich war erschlagen von den Worten und Windungen, von der feinen Eleganz und den frechen Provokationen. Das war mein erster, aber beileibe nicht mein letzter Besuch bei Ihnen. Sie sind mit diesem Programm ja noch eine Weile unterwegs, da werde ich schon noch irgendwo ein Plätzchen im Zuschauerraum finden. Lieber wäre mir ja eine CD des Programms. Bei dieser Gelegenheit noch ein Thema, das für Sie eigentlich auch ein lohnendes sein müsste: die deutsche Sprache bzw. die immer weiter um sich greifende Unfähigkeit, sich auf deutsch klar, unmißverständlich und differenziert zu artikulieren. Übrigens leider nicht nur bei den (auch heute von Ihnen zitierten) Mitbürgern mit Migrationshintergrund. Heiliger …., hilf mir, diese Grüner-Tisch-political-correcten Begriffe ohne Stottern herauszubringen! Gibt es einen Schutzheiligen für die Sprache? Wo ist er? Wie heißt er? Warum hilft er nicht? Wenn er schon nicht hilft, dann versuchen Sie es doch einmal mit einer Lektion über deutsche Sprache (fast) ohne Anglizismen!! Der allseits bekannte Flop (huch, schon wieder so ein nicht-deutscher Begriff). Also der allseits bekannte Reinfall mit dem tollen, wahnsinnig kreativen, aussagekräftigen, beeindruckenden, kaum zu überbietenden Werbespruch „Come in and find out“ (Douglas) bzw. ähnlich gelagerte hochgeistige Ergüsse in Werbung und Wirtschaft müssten sich doch zu einem lohnenswerten Kabarett-Thema verarbeiten lassen. (Mit Bindestrich habe ich jetzt die ttt elegant umschifft. Ganz schön schlau, oder?) Lieber Herr Masuth, machen Sie weiter so, Sie sind der Lichtblick in den Nächten der Finsternis. Und viele Grüße auch an Frau Masuth! Ihre neue Fan-in (wegen der Antidiskriminierung!) E. Tiemann aus der Umgebung(!!) von Kerken

––– Frau Tiemann, Issum-Sevelen, 07.09.2008 11:14 Uhr

Etwas kritisch begleitete mich mein Mann am 24.08.2008 nach Badenweiler zur Sonntagsmatinée im CaféARTig. Uli Masuth stand auf dem Programm, der Name sagte uns nichts. Da wir politisches Kabarett jedoch sehr mögen und durch Georg Schramm und Matthias Deutschmann, die in unserer Umgebung leben, wahrlich verwöhnt sind, saßen wir gespannt in der ersten Reihe. Wir erlebten fast zwei Stunden, sowohl witzig-spritziges als auch bissig-ironisches Kabarett vom Feinsten. Selbst blieb man nicht verschont, da stand ein freundlicher Gentleman, der gnadenlos widerspiegelte, was in der Gesellschaft los ist und wie wir alle das mitmachen. Wir meinen, dass Uli Masuth reif ist für „Neues aus der Anstalt“, und hoffen sehr, ihn bald mal wieder im Südwesten zu sehen, hoffentlich mit Frau Masuth. Herzlichen Dank für den anregenden Sonntagmorgen.

––– Frau Scherle-Illhardt, Ehrenkirchen, 28.08.2008 17:10 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth, vielen Dank für den gelungenen Abend in der Alten Füllerei in Distelhausen. So muss Kabarett sein. Mehr ist nicht hinzuzufügen! Michael Hönninger

––– Herrn Hönninger, Dittigheim, 07.06.2008 17:10 Uhr

Lieber Uli erstmal herzlichen Glückwunsch zum Erreichen des Treppchens beim Schwarzen Schaf und damit zur „Bronze-Medaille“. Bezeichnenderweise geschah das an einem Abend, an dem ein ICE mit hoher Geschwindigkeit in eine Schafherde gerast ist und entgleist in einem Tunnel zum Stehen kam. Ob das Zufall war? Man könnte daran zweifeln, denn auch das Ergebnis des Wettbewerbs kann man so deuten, dass es mit politischem Kabarett eher duster steht ‚Äì es, sozusagen, im Tunnel landete. Um im Bild zu bleiben: die Schafe, und damit die kritische Tradition klugen, politischen Kabaretts, waren auch hier die Leidtragenden. Offensichtlich genügte es gestern, publikumswirksam die üblichen Verdächtigen wie Politiker, Gutmenschen und Promis ordentlich durch den Zotenkakao zu ziehen und gängige Klischees und Vorurteile zu bedienen, um den Wettbewerb zu gewinnen. Das tut eine pfiffige Büttenrede ja auch, zeichnet aber, wie wir finden, noch kein Kabarett aus, selbst wenn man sie mit Goethe-Anleihen bildungsbürgerverträglich aufpeppt. Leider haben auch die Juroren Deinen wirklich gelungenen Auftritt, Uli, nicht angemessen bewertet. Nur ein Beispiel: Lehrer haben in (fast) allen Vorträgen ihr Fett abbekommen, aber nur bei Dir wurde gleichzeitig die Erwartungshaltung der Hörer irritiert, denn die Pointe kam von ganz anderswo her als das viele Zuhörer erwartet hatten ‚Äì und damit hast Du Dich wohltuend von den Kalauern zu diesem Thema abgehoben. Bezeichnend, dass kein Wort zur Begründung der Entscheidung gesagt wurde, oder sich die Jury die Mühe machte, wenigstens den ersten Preis zu rechtfertigen… eine Offenlegung von Beurteilungskriterien ist einem kritischen Kabarett wohl nicht zuzumuten. Und für die Frage, von wem wir uns zukünftig ein komplettes Programm anhören würden, gibt es auch eine ziemlich klare Antwort: von Dir. Bei der überwiegenden Mehrzahl der Kandidaten ging es uns so, dass der Ausschnitt genügte, um uns die Neugier auf mehr zu nehmen. Oder – um das ICE-Bild noch mal aufzunehmen -: Dein Programm ist für uns Licht am Ende des Tunnels. Und wir denken, dass andere Wettbewerbe das vielleicht besser zu würdigen wissen… Viele sonnige Grüße Christin, Martha & Erich

––– Frau wolff-latniak, duisburg, 28.04.2008 11:14 Uhr

Werter Herr Masuth! Es war gestern auf Burg Bodenstein ein sehr schöner Kabarett- Abend mit viel Humor und Bissigkeit!!! Danke, denn so viel haben wir schon lange nicht über Themen wie Politik, Umwelt, Bildung und Privates gelacht! Da Sie uns bis gestern völlig unbekannt waren, habe ich mich heute gleich im Internet auf die Suche gemacht 😉 und bin hier gelandet – interessante Webseite und Videoausschnitte, die einen gleich wieder schmunzeln lassen. Natürlich werden wir Sie weiter empfehlen und demnächst mal wieder vorbeischauen. Viel Erfolg und alles Gute bis dahin, Ihre neuen Fans!

––– Frau Linke, dem Eichsfeld, 05.04.2008 17:10 Uhr

Ich war vom 28.03. bis 30.03.08 zu Besuch bei meiner Schwägerin in Göttingen und hoffte am Samstag auf einen vergnüglichen Schwatzabend zu Haus – und nebenbei im ZDF Wetten, dass ! Aber meine Schwägerin schleppte mich Samstag abend ins Kabarett – zu Uli Masuth. Ich Landei aus Cottbus und Kabarett! Und überhaupt – wer ist denn Uli Masuth? Nie gehört! Und nichts zum Anziehen mit! Im Fernsehen hab ich diesen Menschen auch noch nie gesehen! Das kann ja heiter werden! Und es wurde heiter! Und wie! Ich hab selten so viel Stoff zum Nachdenken gehabt! Ich werd Sie wärmstens weiter empfehlen! Nur schade, dass Sie ohne Mikrofon gesprochen haben. Ich mit Gehör-Handycap hatte da schon Probleme, auch alles richtig zu verstehen. Und Frau Masuth? Ich dachte erst wirklich, sie gibt es gar nicht. Er spricht nur immer von Frau Masuth, damit man sich seinen Namen besser merken kann. Denkste! Ich bin wirklich überrascht und muß das alles erst mal verdauen. Herzlichen Dank für den tollen Abend, viele Grüße an Sie und Ihre Frau! Bis bald mal wieder! Liebe Grüße aus Cottbus von Marianne Würfel.

––– Frau Würfel, Cottbus, 29.03.2008 17:10 Uhr

Lieber Uli, es war uns wieder ein Hochgenuß, dein Programm in dieser schönen Atmosphäre auf der Treue zu genießen!! Voller Esprit, scharfzüngig, 100 Prozent aktuell – ganz herzlichen Dank für den wunderbaren Abend!! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen, Deine M+MausB PS großes Dankeschön an die tolle Regisseurin, Frau Schneider, und liebe grüße an Frau Masuth!!

––– Frau Rauch, Bremen, 29.03.2008 16:10 Uhr

lieber uli/oder doch lieber herr masuth?? – wir (meine frau, die beste ehefrau von allen, natuerlich… und ich) hatten richtig viel spaß am samstag im schlosskeller in nuertingen! zuegeben, ich kannte sie/dich nicht. nicht mal vom namen her… aber was ich drueber lesen konnte, das hat sich interessant angehoert. also waren wir beide maechtig gespannt! und es wurde nicht zuviel versprochen! maechtige seitenhiebe gegen politik, bildung. aber auch persoenliches haben wir erfahren, ueber das leben mit frau masuth, oder auch kind m. bzw. t. . immer wieder unterbrochen durch selbst gespielte pianoeinlagen. es war sehr vergnueglich, aber weit weg von schenkelklopfender comedy, wie das was einem aus dem tv entgegenbruellt. und mit der ich absolut nix anfangen kann… manchmal steckte ein kloß beim lachen im hals. so muss gutes kabarett sein! finger in die wunde und ne prise salz hinterher! hoffen auf ein wiedersehn in nuertingen mit dem nachfolgeprogramm!! viele gruesse vom wilden sueden an den noch wilderen norden von susanne menzel + thomas gaenzle

––– Herrn gänzle/menzel, Nürtingen, 28.01.2008 15:55 Uhr

Wir waren gestern Abend im Schlosskeller in Nürtingen und waren begeistert!!! Wir werden dich weiter empfehlen!!

––– Herrn Kocken, Nürtingen, 27.01.2008 16:10 Uhr

Lieber Uli, wir waren leider zu spät, aber noch bevor wir saßen, haben wir das erste Mal applaudiert. Du warst-wie erwartet-brillant. Wenn Du genau d i e Seiten an uns ertastest, von denen wir annehmen, dass wir sie gekonnt vor unserer Umwelt verbergen, ist das ein Gefühl wie früher. Die Hand an der verbotenen Bonbondose… ertappt….! Es ist fantastisch, Dir zuzuhören -auch als Pianisten- und jedes Husten könnte uns eine Pointe verpassen lassen….deshalb sind die Bonbons in der zweiten Reihe o.k. (-; Es macht Spaß und es ist spannend, einen Abend mit Dir zu verbringen, auch wenn das Lachen teilweise in der Kehle steckenbleibt. Manche Themen sind einfach nicht zum Lachen, aber Du triffst sie an der exakt wundesten Stelle. Wo die Lacher bei ernsten Themen ausblieben, ist Dir ein Applaus sicher. Die Stimmung in Neersen war fantastisch, Du warst fantastisch, wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Deinen Auftritt (jedenfalls die Wiederholung) in Ottis Schlachthof werden wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Liebe Grüße auch an die Familie Sandra und Gereon aus Essen

––– Frau Bierdel, Essen, 09.12.2007 16:10 Uhr

Hallo Uli, nachträglich bescheinige ich grossartige Kabarett-Shows in Uelzen und Bad-Bevensen. Ich war und bin begeistert. Weiter so und alles erdenklich Gute. Ich drohe schon mal mein Erscheinen in der Werkstatt Galerie Calenberg im Februar 2008 in Hannover an. LG und keep on rockin‘ Glaube Hoffnung Triebe wünscht Christian, der Fette mit dem Ziegenbart aus der Kulturhauptstadt Uelzen www.christiankeltermann.de

––– Herrn Keltermann, Uelzen-Oldenstadt, 31.10.2007 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth! Hatte das große Glück Sie am 13.10. in Jesteburg erleben zu dürfen. Es war ein Genuß! Endlich einmal wieder Kabarett, wie ich es mir wünsche. Bedauerlich nur, daß man Ihre herrlichen Pointen nicht alle behalten kann, es kam ja eine nach der anderen.Es war ein wunderbarer Abend,hoffentlich kommen Sie einmal wieder in unser kleines Heimathaus. Ich sitze bestimmt wieder in der ersten Reihe, „bereit zum einlassen“ Nochmals vielen Dank Gina Bormann

––– Frau Bormann, jesteburg, 16.10.2007 16:10 Uhr

Guten Tag Herr Masuth, ich habe am 22.9.07 Ihr Programm in Bernkastel erlebt. Ich konnte lachen aber es war auch bitterernst. Ich habe mich entschlossen sie am 17.11. in Duisburg noch ein Mal zu besuchen. Ich brauche unbedingt noch die Anstecknadel mit dem durchgestrichenen Hakenkreuz. Viele Grüße Ernst-M. Ruthenbeck

––– Herrn Ruthenbeck, Essen, 10.10.2007 16:10 Uhr

hallo uli masuth, ein wirklich ansprechendes programm! (10.8. in regensburg) auf ihrer weiteren reise viel erfolg! schade dass sie den weg ins orphee nicht fanden! aurich 2008, vielleicht noch einmal eine gelegenheit zum plaudern!? herzliche bunte grüße und ein frohes herz! sonja wachter

––– Herrn Armbruster, 26340 neuenburg, 20.06.2007 16:10 Uhr

Hallo Uli Masuth, herzlichen Dank für den kurzweiligen Abend gestern in Bielefeld. Ich saß in der 2. Reihe rechts und aus meiner Perspektive hat der halblinks vor mir agierende Kabarettist ständig die Assoziation zu Clint Eastwood und den klassischen Italo-Western geweckt. Fand ich auch durchaus passend: Der zynische Fremde, der seinen Gegnern (ALLEN!!!) mit aufreizender Lässigkeit gegenübertritt. Weiterhin viel Erfolg mit dem Programm wünscht Michael P.

––– Herrn Pätzold, Hann. Münden, 17.06.2007 16:10 Uhr

Hallo Uli Masuth, was Sie gestern Abend in der Orgelfabrik an politischen Kabarett boten, war vom Feinsten bzw. vom Bissigsten. Chapeau! Viele Grüße und auf ein baldiges Wiedersehen in der Orgelfabrik in Karlsruhe Knut Malsch

––– Herrn Malsch, Karlsruhe, 27.05.2007 17:10 Uhr

Hallo, Uli, ich habe gestern ganz vergessen, mich handschriftlich mit ein paar Zeilen in deinem Gästebuch zu verewigen. So will ich es nun auf diesem Wege tun. Du hast mir mit deinem Auftritt im Kabarett in der Orgelfabrik in Durlach einen sehr unterhaltsam entspannenden Abend geschenkt und ich hoffe, dass du bald wieder bei uns zu Gast bist. Ich freue mich auf jeden Fall, für dich wieder an der Kasse zu sitzen und hinterher mit Ole und dir an der Bar den Abend ausklingen zu lassen. Viele Grüße, Martina

––– Frau Dittmar, 76135 Karlsruhe, 27.05.2007 16:10 Uhr

Hallo Uli.War am Samstag den 19.05.2007 in Limburg in Deiner Vorstellung.Du warst mir bis dahin völlig unbekannt.Muß Dir ein großes Lob aussprechen Wir haben herzlichst gelacht (wir waren zu sechst) .Meine Mutter(75 J) sprach zwar von Gotteslästerung (Sie ist sehr gläubig) hat aber trotzdem viel Spaß gehabt. Da ich selber gebürtiger Duisburger bin werde ich Deinen weiteren Werdegang genau verfolgen und wünsche Dir alles gute für die Zukunft.PS Freue mich auf Dein nächstes Programm Gruß Markus

––– Herrn Tries, 47918 Tönisvorst, 22.05.2007 16:10 Uhr

Hallo Uli, im Interview auf deiner Homepage meinst Du, du willst a: Unterhalten – und zwar gut; b: Bewußt machen – und zwar gründlich; c: erschrecken machen vor unserer eigenen Gleichgültigkeit; Alle drei Dinge sind Dir bei der Veranstaltung in Limburg vortrefflich gelungen. Und zwar mit dem nötigen Anspruch ohne zu überfordern und mit viel Humor ohne platt zu werden. Danke für den wunderbaren Abend ‚Äìich freu mich schon auf Deinen nächsten Auftritt im Limburger Raum Anja

––– Frau Klapproth, Limburg, 21.05.2007 16:10 Uhr

Lieber Uli, herzlichen Dank für den kurzweiligen Abend mit Dir! Dein Wortwitz hat uns alle voll und ganz begeistert und so hoffen wir sehr, daß Du Dich bald wieder in unsere -kühlen- Bremer Breitengrade wagst und uns Zunder gibst ;-). Ganz liebe Grüße, auch von den Belgiern und den Schweden!!!

––– Frau Moni+Herr Matthias Rauch, Bremen, 13.04.2007 16:10 Uhr

Lieber Uli Masuth, wenn auch mit etwas zeitlicher Verzögerung – aber wir bedanken uns auf diesem Weg noch einmal sehr herzlich für den wundervollen Abend im Dschungel. Ihr Programm hat uns allen sehr gut gefallen. Es ist doch erstaunlich, wie genau man den Menschen „aufs Maul“ schauen kann, um dies dann in pointierten Formulierungen an das Publikum wetterzugeben. Wir haben uns jedenfalls an diesem Sonntagabend köstlich amüsiert. Toll war es auch, wie Sie Ihr Publikum mit einbezogen haben. Das ist ja auch eine „Kunst für sich“. Schade übrigens, daß es den Xmas-Choir nicht mehr gibt. Auf diese Highlight im Advent haben wir uns in den vergangenen Jahren immer wieder gefreut. Aber vielleicht gibt es ja noch einmal etwas Neues in dieser Richtung. Hoffentlich können wir Sie bald mit Ihrem neuen Programm in Moers wieder sehen. Freundliche Grüße aus Moers Edith und Günter van der Werth Edith und Werner Kriegel

––– Herrn van der Werth, 47441 Moers, 18.02.2007 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth! Ich habe neulich in Olsberg ihren Auftritt vor Gewerkschaftlern aufmerksam verfolgt und fand es erfrischend, wie sie es geschafft haben, die bundesdeutschen, aber auch die amerikanischen Flachköpfe zu charakterisieren. Wenn dann auch noch die Parteien, der Pabst, die fetten Handykinder ihr Fett ab bekommen, ist dass schon toll! Weiter so, in mir haben sie einen weiteren Anhänger gefunden. Udo Markschies

––– Herrn Markschies, Remscheid, 24.01.2007 16:10 Uhr

Klasse Kabarett, mit fundiertem Wissen, wo einem bisweilen der Lacher im Hals stecken bleibt. Leider ist vieles wirklich so, wie sie es dargestellt haben. An Material mangelt es nie. Viele, die heute abend in Sonthofen nicht gekommen sind, haben etwas verpaßt. Mir hat Ihr Program gut gefallen. Danke! Andreas Höller P.S. danke auch für den Hinweis auf den Artikel in der SZ.

––– Herrn Höller, 87527 Sonthofen, 20.10.2006 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, mein Mann und ich haben Sie gestern abend das 1. Mal live in Berlin gesehen mit Ihrem neuen Programm. Vorab war ich skeptisch, aber es war ein gelungener Abend – dank Ihnen -. Die Mischung aus Politik, Familie und Musik ist wirklich gelungen. Ich persönlich kann Sie nur weiterempfehlen. Habe mir leider keine CD gekauft, was ich aber sicherlich noch nachholen werde. Liebe Grüße aus Berlin Ilona und Peter!

––– Frau Johl, Berlin, 13.10.2006 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, viele glauben, einige dürfen noch hoffen, aber Sie hat es – wem oder was sei Dank – zum Kabarett getrieben. Dank für Ihr treffliches Programm am 22.09.06 in Braunschweig. Obwohl Sie notwendigerweise einige Änderungen vornahmen, war es ein gelungener Abend. Wer wollte, konnte hören, sehen, verstehen, einfach miterleben – mitdenken vorausgesetzt. Übrigens: Ganz gegen den Bundestrend beendete ein Paar den Abend doch mit ein wenig Liebe – sie hatten Hochzeitstag. P. und H. Stephainski aus Braunschweig

––– Herrn Stephainski, Braunschweig, 06.10.2006 16:10 Uhr

Lieber Uli, wir haben Sie schon zweimal gesehen! Alles spricht von „Glaube Hoffnung Triebe“ in diesem Gästebuch, aber Ihr vorheriges Programm „Tauchen“ bestach ebenso durch pointierte Worte eines echten Uli Masuths, wie es eben nur ein Uli Masuth fertigbringt, so dass man dieses hier im Gästebuch nicht unerwähnt lassen sollte. „Tauchen“ auf Baltrum und „Glaube Hoffnung Triebe“ in Weinstadt – unvergesslich gut! Wir danken! —————– Gruß Claus P. Hundertmark

––– Herrn Hundertmark, Stuttgart, 18.07.2006 16:10 Uhr

Lieber Herr Masuth, leider komme ich erst jetzt dazu, Ihnen für einen sehr schönen Abend in Berlin zu danken!! Ihr Humor ist vorzüglich und trifft den Nagel immer auf den Kopf! Machen Sie weiter so! Mich würde es freuen, wenn Sie auf Ihrem Weg durch die Republik auch mal nach Kronberg im Taunus kommen. Sicherlich steht momentan Vater Fußball an Platz 1, aber nach dem 9. Juli, wenn WIR nicht nur Papst, sondern auch Weltmeister sind, finden wir sicherlich wieder die entsprechende Zeit!! Schreiben Sie mir, wenn ich Ihnen bei den Abstimmungen behilflich sein kann. Mit freundlichem Gruß aus Kronberg Michael Buch

––– Herrn Buch, Kronberg im Taunus, 29.06.2006 16:10 Uhr

Am Samstagabend (13.05.2006) erlebten wir in Berlin einen schönen Kabarett-Abend zum Genießen und Amüsieren mit Uli Masuth. Der nette, souveräne und musikalische Mann aus dem Ruhrgebiet blickt durch, wenn es um Glaube, Hoffnung und Liebe geht. Mit feinsinnigem Humor und ohne unnötige derbe Zoten zeigt er dem Publikum die Hintergründe des Lebens auf. Bravo!

––– Herrn Schäfer, Iffezheim, 15.05.2006 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, war ein toller Abend mit Ihnen; vor allem der Flußpferd- Song. Vielleicht sollten Sie ihn wirklich auf CD rausbringen und zum Hit machen- schließlich war sogar Schnappi mal auf Platz eins, und der Song war weniger ausdrucksstark !

––– Frau dillmann, bremen, 05.05.2006 16:10 Uhr

Ich weiß, was Du Mittwoch abend getan hast…. Du hast uns tiefgründig, humorvoll, feinsinnig, informativ, sarkastisch, geduldig und mit sehr viel Fingerspitzengefühl unterhalten und überraschend zum Nachdenken angeregt. Du hast uns brillant fasziniert und nachdenklich gemacht. Wir freuen uns auf das nächste Mal. Es war ein toller Abend. Sandra

––– Frau Bierdel, Essen, 31.03.2006 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, auch aus Ratingen vielen Dank für den schönen Abend am 18.März 2006. Ihr Programm hat meinem Mann und mir gut gefallen. Sie treffen so unspektakulär voll ins Schwarze. Und Ihre musikalischen Einlagen.. wirklich schön. Weiterhin viel Erfolg.

––– Frau Hein, Ratingen, 20.03.2006 16:10 Uhr

lieber herr masuth, es fing noch recht harmlos an, aber als sie sich die doppelbödige moral der kirchenleute vornahmen und später ans klavier setzten, um heftige attacken auf unseren lieben georg dabbeljuh und seine vasallen loszulassen, da kamen sie so richtig in schwung. sie haben sich weiter gesteigert und uns einen facettenreichen, amüsanten abend geboten, über den man noch öfter nachdenken wird. herzlichen dank dafür und weiterhin viel erfolg für sie und ihr gutes programm. e. lomberg

––– Frau lomberg, ratingen, 18.03.2006 17:10 Uhr

hallo herr masuth, wir haben gestern ihren auftritt in zwickau erlebt. und wir waren begeistert. politisch so top aktuell und trotzdem verständlich. und alles auswendig. tolle leistung. kommen sie einmal wieder. wir sind dabei. mfg klaus und bärbel vogel

––– Herrn vogel, zwickau, 18.03.2006 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, das war eine klasse Vorstellung hier in Mühlhausen, leider hatte ich keine Gelegenheit, Sie nach der Vorstellung näher kennen zu lernen.(Namensvetter) herzliche Grüsse Gerd Masuth www.gerdmasuth.de

––– Herrn Masuth, Mühlhausen, 14.03.2006 16:10 Uhr

Sehr geehrter Herr Masuth, nach der gestrigen Vorstellung im Reethus von Rheda- Wiedenbrück hatte ich die Überzeugung: Du bist Deutschland- aber du bist besser. Mach weiter so -und: danke.

––– Herrn Kattenstroth, 33378 Rheda-Wiedenbrück, 14.02.2006 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, Supervorstellung im Rittersaal in Hann.Münden. Schade das nur so wenige Zuschauer (ca. 80) da waren. Besonders gut hat mir die Einbeziehung des Publikums gefallen. Gut das Sie Herr Kock in der Arche entdeckt hat. Habe lange nicht so gelacht wie an diesem Abend. Nach der guten Kritik auch in der hiesigen Presse, kommen beim nächsten Mal bestimmt mehr Zuschauer.Weiterhin viel Erfolg. Dieter Heise.

––– Herrn Heise, Hann.Münden, 07.02.2006 16:10 Uhr

Hallo Uli, habe mich während deines Programmes hervorragend amüsiert und bei der anschl. spontanen Runde gut unterhalten. Danke für den amüsanten gestrigen Samstagabend. Viel Erfolg weiterhin! Lieber Gruß Beatrix

––– Frau Schneemann, Göttingen, 05.02.2006 16:10 Uhr

Ein herzliches Servus aus Erlangen! War ein klasse Abend und ein super Programm, was Sie uns geboten haben! Auf jeden Fall haben Sie ein paar Fans dazugewonnen! Beste Grüße vom 5er Tisch vorne links und ein hoffentlich immer volles Haus wünsche ich Ihnen!

––– Herrn Plorin, Erlangen, 18.01.2006 16:10 Uhr

Hej, lieber Herr Masuth, danke für den wunderschönen, aber nachdenklichen Abend, den Sie uns am 18.11. in Reinbek bereitet haben. Ihnen wird nicht entgangen sein, dass es bei uns ach so kühlen Norddeutschen manchmal etwas länger dauert, bis dass das Gehirn dem Gesicht mitteilt, es möge seine Freude auch zeigen und die Hände veranlaßt, zu applaudieren (mit doppel „p“ selbstverständlich). Sie können aber versichert sein, alle Pointen sind „angekommen“. Auch war es ein absoluter Hörgenuß, Ihre eigenen Kompositionen live zu erleben. Alleine dafür hätten meine Frau und ich schon das Gastspiel besucht. Leider konnte ich bislang Ihre Musik nur im Internet hören, da meine Suche nach der CD ohne Erfolg blieb. Gibt es die Meditationsmusik wirklich nur zum „downloaden“? Viele Grüße Annelies und Jürgen Felske

––– Herrn Felske, Glinde, 24.11.2005 16:10 Uhr

Hallo Hr. Masuth, wenn ich das hier so lese, 100 Zuschauer…. Da hatten wir ja eine richtig schöne Privatvorstellung !! Es war echt traumhaft. Und Sie hatten Recht, wir sind eigentlich nur aufgrund des schönen Titels Glaube, Hoffnung, Triebe gekommen. Schön, dass Sie ihre kleinen Klavierstücke als mp3’s zur Verfügung stellen. Gerne würden wir diese Stücke nochmal live sehen, aber ob Sie jemals nochmal ins schöne PB kommen ?? … Ich bringe das nächste Mal ein paar Freunde mit, versprochen !! Vielen Dank nochmal für den schönen Abend. Alles Gute und vielleicht auf bald.

––– Herrn Bonder, Paderborn, 17.11.2005 16:10 Uhr

Hallo Herr Masuth, das war ein toller Abend, den Sie uns hier in Briedel geboten haben. Wir waren von Ihren feinen Spitzfindigkeiten und dem ganzen Programm hellauf begeistert. Schade nur, dass der Saal nicht ganz gefüllt war. Die Zuhörer loben Sie überall in höchsten Tönen und im Nachhinein hört man nur noch: wenn ich das gewußt hätte, wäre ich auch gekommen. Sind sie eben selbst schuld, die Kulturbanausen. Für Ihre weitere Tournee wünschen wir noch viel Erfolg.

––– Herrn Thur, Briedel, 19.10.2005 16:10 Uhr

Hallo Uli, Glückwunsch und Kompliment, der Auftritt in Neuenrade war klasse. Wir sehen uns wieder!!!

––– Herrn Schmölen Jochen, Neuenrade, 14.09.2005 16:10 Uhr

Lieber Uli, vielen Dank für den wirklich wunderbaren Abend am Samstag bei uns im Zweischlingen. Es macht Spaß mit Dir zu arbeiten und der Auftritt war sehr gut. Außerdem versprechen wir hoch und heilig: das nächste Mal ist das KLavier gestimmt (Mea culpa, mea maxima culpa). Bekommen wir trotzdem ein te absolvo??? Lieben Gruß, vielen Dank und bis zum nächsten Mal! Jochen Vahle & das Zweischlingen Team

––– Herrn Vahle, Bielefeld, 25.07.2005 17:10 Uhr

Als kulturell sehr verarmter Mensch (was nur an meiner Erstarrtheit liegt) wurde ich gestern von einer Freundin angeregt, Ihre Veranstaltung in Bielefeld zu besuchen. Es hat mich beeindruckt, was Sie auf einer so kleinen Bühne vor einem so kleinen Publikum auf die Beine stellen. Danke! Es hat mich angeregt, neugieriger zu sein! Irgenwann und -wo sehe ich Sie wieder, also … bis bald MB aus G

Kommentar von Uli Masuth
hallo herr brockmann, 100 zuschauer, wie in bielefeld, dass mag ihnen wenig vorkommen, weil sie denken: der mann hat mehr publikum verdient! stimmt. aber glauben sie mir, ich wäre schon froh, wenn ich jeden abend 100 zuschauer hätte! neugierig bleiben und auch zu den kollegen/innen gehen!!

––– Herrn Brockmann, 25.07.2005 16:10 Uhr

Herzlichen Dank für das selbst unter den Bedingungen der südlichen Nordsee überzeugende, intellektuell-spritzige Programm „Glaube Hoffnung Triebe“ am 7. Juli 2005 in Baltrum, dem weder das Fehlen des Klaviers noch des Getränkeausschanks in der Pause etwas anhaben konnte. Saures gab es nicht nur für die politische Kaste und den Klerus, sondern spontan auch für Anwesende und ihresgleichen, die Person des Vortragenden eingeschlossen. Wir haben einen Kabarettisten mit sympathischer Ausstrahlung, Freude am eigenen Programm, scharfzüngigen Anmerkungen und fern jeglicher Routine erlebt. Abschließend brillierte er in der Figur des Friedhofwärters neudeutscher Leidkultur, radebrechend mit polnischem Akzent; leider haben die hinteren Reihen nichts vom Streuselkuchen abbekommen. Uli Masuth ist ein Kabarettist, der weit über das berufliche Interesse an seinem Publikum hinaus zuhören und beobachten kann, wie er auch im nachhaltigen Après-Cabaret bewies. Karl und Ulrike Janke, Hamburg; z.Zt. Baltrum

––– Frau Janke, Hamburg, 13.07.2005 16:10 Uhr

Ein toller Abend, vorgestern auf Baltrum. Super Abschluss unseres Urlaubs. Viel gelacht und nachgedacht. Gerne recht bald mal wieder!

––– Frau Schiller, Berlin, 09.07.2005 16:10 Uhr