Die Presse über Uli Masuth

Kultur Kreis Kassel 2.11.2010

VELLMAR.
Kämpft der Gute, aber Kleine gegen den großen
Bösen, denkt man an David und Goliath..
Wenn eine Bühnenfigur dabei statt mit einer
Stein-, mit einer Wortschleuder Maß nimmt,
an Kabarett.
Heißt der Gegner jedoch ?Frau", ist die Niederlage
schon in den Genen programmiert.
Doch: Was kann es Unterhaltsameres geben,
als sich eine Niederlage schönzulachen?
So jedenfalls sieht es der Kabarettist Uli Masuth und
schiebt die Konsequenz gleich hinterher:
"Ein Mann packt ein" nennt er sein aktuelles
Programm, mit dem er am Freitag im fast ausverkauften Piazza in Vellmar das Publikum
bestens amüsierte.
Man könnte sein Programm für Realitätsspiegelung halten. Der Schauplatz seiner Reflexionen könnte eine Party sein. Der Uhrzeiger hat viele Umdrehungen hinter sich, die Getränke ebenfalls, und so sitzt ,.Mann" locker in einer Runde mit Gleichgesinnten und palavert fröhlich drauflos. Persönlich, ironisch. zynisch - was ihm grade so in den Sinn kommt. Bei Masuth ist es die Übermacht "Matriarchat". ?Frauen geben den Ton an."
Der Mann ist nur noch ?Arbeits- und Bezahlsklave".
Schlecht auch für seine Potenz, denn das Vorspiel findet heute nicht mehr im Restaurant statt, sondern zwingt Mann, selbst zu kochen.
Die Konseguenz: "Der ist davon so geschafft, dass er schon nach der Nachspeise fragt: Wie
war ich?'
Und die Balzwerkstatt Tanz? "Beim Tango forderte
Frau Masuth, ich solle führen. Das bin ich doch gar
nicht mehr gewöhnt." Auch die Statistik sieht nicht gut aus: ?Männer haben die meisten angeborenen Behinderungen und die höchste Sterblichkeit
als Säuglinge. Da helfen nur noch Gefühle,
meint der Geplagte, setzt sich an das Klavier und fordert: "Sagen Sie mir, was Sie bei dieser Musik fühlen." Eine Antwort: ?Die Liebe des Tierpflegers
für den Eisbären Knut". Lautstarker Applaus von allen - am lautesten gelacht aber haben die Vertreter
des ?Matriarchats".

[zurück]